Wie die Kirche ihre Macht missbraucht

Wie die Kirche ihre Macht missbraucht

Sie sparen 46%

Verlagspreis:
12,99€
bei uns nur:
6,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
in 2-3 Tagen vorrätig
In den Warenkorb

Ein Theologe und Therapeut berichtet

Kartoniert/Broschiert
Fischer Taschenbuch, Fischer Taschenbücher Bd.19894, 2014, 192 Seiten, Format: 21,4 cm, ISBN-10: 3596198941, ISBN-13: 9783596198948, Bestell-Nr: 59619894M
Zustand des Artikels: Gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten bis stärkeren Beschädigungen, wie Einschnitten, tiefen Kratzern oder Stanzungen im Umschlag, die zum Teil mehrere Seiten betreffen. Die Bücher sind als Mängelexemplar mit einem Stempelaufdruck als solche im Buchschnitt markiert.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Infotext:

Gegen den Machtmissbrauch der Kirche Wie entsteht Machtmissbrauch durch kirchliche Amtsträger gegenüber niedriger Gestellten und Laien? Welche Entwicklungen entstehen durch diesen systematischen Machtmissbrauch? Wie begünstigt oder fördert die festgelegte Hierarchie den Machtmissbrauch innerhalb der Kirche? Theologe und Psychoanalytiker Dr. Bernd Deininger geht diesen und anderen drängenden Fragen in seinem Buch anhand außergewöhnlicher Fälle aus dreißigjähriger Berufspraxis nach. Er fordert, dass die streng hierarchische Struktur innerhalb der Kirche einem Miteinander auf Augenhöhe weichen muss, dass der Gehorsam gegenüber Höhergestellten nicht das eigenständige Denken ersetzen darf, dass das Zölibat auf Freiwilligkeit beruhen sollte und Missbrauchsopfer im kirchlichen Rahmen Hilfe erfahren müssen.

Autorenporträt:

Dr. Bernd Deininger ist Mediziner, Theologe und Philosoph. Seit 2009 leitet er als Chefarzt die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Nürnberg. Er ist zudem als Supervisor, Berater und Gutachter bei verschiedenen kirchlichen Einrichtungen unabhängig von der Konfession tätig.

Rezension:

Diesem liberalen Gottesbild werden viele traditionelle Kleriker heftig widersprechen. Herbert Heinzelmann Nünberger Zeitung 20141219


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb