Kunst interessiert keine Sau ...

Kunst interessiert keine Sau ...

Sie sparen 65%

Verlagspreis:
16,95€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 3x vorrätig
Gebunden
Belser, 2011, 88 Seiten, Format: 21,5 cm, ISBN-10: 3763025715, ISBN-13: 9783763025718, Bestell-Nr: 76302571M
Verfügbare Zustände:
Neu
16,95€
Sehr gut
5,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

20 gute Gründe, wieso Moderne Kunst Spaß macht Ein Blick hinter die Kulissen mit witzig-kuriosen Insiderstories Zum Stapeln und Mitnehmen einfach ein saugutes Geschenk-Buch!

Infotext:

Wen interessieren schon verstaubte Schwämme, Schrottautos oder gestapelte Hirsche? Muss man dafür ins Museum gehen? Unbedingt! Mit Humor und einer tüchtigen Portion Selbstironie zeigt dieses Buch, wieso Moderne Kunst Spaß macht und Interesse weckt. Fasziniert stehen wir vor Duane Hansons Dame mit Handtasche , die so lebensecht wirkt, dass sie von Museumsbesuchern bereits mehrfach umgerannt wurde. Lange rätselten Betrachter vor Yves Kleins Schwammrelief: Gehört der Staubteppich zum Kunstwerk? Und den Damen vom SPD Ortsvereins, die Beuys Badewanne als Sektkübel benutzten, ist ihr Faux-Pas nicht vorzuwerfen, oder doch?Diese Stories beweisen: Der Umgang mit Moderner Kunst verläuft nicht immer in beabsichtigten Bahnen. Es lohnt sich, Kunstwerke ganz unbefangen zu betrachten denn dann zeigt sich schnell: Kunst ist sauinteressant!

Autorenbeschreibung

Sandra Danicke, promovierte Kunsthistorikerin, arbeitet als freie Redakteurin u. a. für das Kunstmagazin art, die ZEIT und die Frankfurter Rundschau.