Mon cher Albert. Fußball war unsere Leidenschaft

Mon cher Albert. Fußball war unsere Leidenschaft

Sie sparen 60%

Verlagspreis:
10,00€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Ein Brief an Albert Camus. Mit einem Vorwort von Rainer Moritz

Kartoniert/Broschiert
Arche Verlag, 2018, 96 Seiten, Format: 12,5x19x0,9 cm, ISBN-10: 3716040118, ISBN-13: 9783716040119, Bestell-Nr: 71604011M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
10,00€
Sehr gut
3,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Briefe
15,00€ 4,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Ein Brief an den Jugendfreund Albert Camus, Erinnerungen an die gemeinsame Fußballleidenschaft - dieser überraschende Fund ist das berührende Zeugnis einer unbeschwerten Jugend im Algier der 1920er Jahre. Der junge Camus: ein guter Schüler, natürlich, aber auch voller Schalk und immer zu Streichen aufgelegt. Die Kumpel von damals, in der Grundschule und im Fußballclub, Camus war ein brillanter Torwart; der taube Onkel, die Lehrer, die Nachmittage im Kino: Abel Paul Pitous, Schulfreund und Nachbarsjunge aus dem Armenviertel Belcourt in Algier, zeichnet ein lebendiges Bild des jugendlichen Albert, den er 1931 für immer aus den Augen verlor und von dessen späterem Ruhm als Schriftsteller er erst 1971 erfuhr, 11 Jahre nach Camus' tragischem Unfalltod.