Festivalisierung der Stadtpolitik

Festivalisierung der Stadtpolitik

zum Preis von:
44,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Stadtentwicklung durch große Projekte

Kartoniert/Broschiert
VS Verlag für Sozialwissenschaften, Leviathan Sonderh.13, 1993, 344 Seiten, Format: 15,2x22,9x1,8 cm, ISBN-10: 3531125079, ISBN-13: 9783531125077, Bestell-Nr: 53112507A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Große Ereignisse wie Weltausstellungen und Olympische Spiele werden mehr und mehr zu Instrumenten der Politik, insbesondere der Stadtpolitik. In dem Band werden anhand von Fallstudien aus dem In- und Ausland die Ursachen wie die Folgen dieser Form der Organisation von Politik untersucht. Die Festivalisierung der Politik wird interpretiert als Antwort auf sich verengende Handlungsspielräume und auf den Umbruch von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung: Die Politik der großen Ereignisse / Das Wachstumsroulette - Weltausstellungen in den USA / Die Schmiergeldpole - Die Politik der großen Ereignisse in Italien / Italia 90 - Eine verpaßte Chance für die Stadtpolitik? / Venezia Expo 2000: Aus der (Alp-)Traum / Weltstadt - Zum veränderten Verhältnis von Weltausstellungen und Stadtentwicklung / EXPO 1995 Wien/Budapest - Die Absage Wiens / EXPO 1986: Ein Fest für Vancouver? / Festival und Stadtentwicklung. Sechs Jahre Planung für die EXPO 2000 in Hannover / Die 16. Universiade,Sheffield 1991 / Große Ereignisse und städtische Politik: Barcelona und die Olympiade / Die Münchener Olympischen Spiele von 1972 als Instrument der Stadtentwicklungspolitik / Die Dokumenta: ihre Ausstrahlung und regional-ökonomischen Wirkungen / Bilder in der Stadt. Kunst und Stadtraum im öffentlichen Streit - Die Dokumenta in Kassel.

Autorenbeschreibung

Dr. Hartmut Häußermann ist Professor für Soziologie mit Schwerpunkt Stadt- und Regionalsoziologie an der Universität Bremen. Dr. Walter Siebel ist Professor für Soziologie mit Schwerpunkt Stadt- und Regionalsoziologie an der Universität Oldenburg.