Abwegig

Abwegig

zum Preis von:
24,50€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Überleben und Therapie bei ritueller Gewalt

Kartoniert/Broschiert
Asanger, 2016, 192 Seiten, Format: 14,8x21x1,1 cm, ISBN-10: 3893346015, ISBN-13: 9783893346011, Bestell-Nr: 89334601A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Die Eltern brachten ihr Madchen von Geburt an mit in ihre Sekte. Es war so bestimmt und vorgesehen. Da der Vater eine hohe Position und bestimmte Aufgabe in dieser Sekte innehatte, war auch die Entwicklung seiner Tochter von entschei- dender Bedeutung. Von klein auf, im Saug- lingsalter, wurde die Tochter trainiert. Sie wurde darauf trainiert, starke psychische und korperliche Schmerzen auszuhalten. Im Alter von 1-3 Jahren fur Stunden alleine in einem dunklen Raum zu sein und nicht zu weinen, aber stark und tapfer zu sein. Denn erst dann durfte die Tochter wieder aus diesem Raum heraus.
Vor allem wurde sie gelehrt, sich abzuspalten. Ihr wurden Schmerzen und Leid angetan, so lange bis klar war, dass sie dissoziiert. Die Trainer in dem Kult verstanden sich sehr gut darin und konnten sehr leicht erkennen, wann ein Saugling, ein Kleinkind, ein Kind oder uberhaupt ein Mensch dissoziiert. Denn die Fahigkeit des Dissoziierens zu nutzen ist der Vorteil der Tater. Sie schufen bei dem Madchen bestimmte Anteile, gaben diesen einen Namen und erschufen sie fur grausame Aufgaben.
Dieses Buch ist aus der gemeinsamen Arbeit von Klientin und Therapeutin entstanden. Fur die Therapeutin war die Arbeit mit der Klientin und deren Innenanteilen Neuland. Sie schreibt in ihrem Vorwort: Als ich sie kennen lernte, hatte ich 20 Jahre Berufserfahrung im stationaren und ambulanten Bereich, und mir war noch nie eine Patientin oder ein Patient mit einer multiplen Storung begegnet - dachte ich. Heute zweifle ich manchmal daran, denn ich hatte ja einfach nicht die kognitiven Schemata, um dissoziative Phanomene und Wechsel von Personlichkeitsanteilen zu erfassen. Ich hatte uber die dissoziative Identitatsstorung gelesen und kannte die kontroversen Diskussionen uber die Echtheit der Erinnerungen der Betroffenen. Im Innersten war ich davon uberzeugt, dass die dissoziative Identitatsstorung ein in der Therapie entstandenes, zum Teil vom Behandler durch die hohe Suggestibilitat traumatisierter PatientInnen mit erzeugtes und aufrecht erhaltenes psychisches Krankheitsbild sei.
Die intensive Arbeit mit Frau L. lehrte mich, anders wahrzunehmen und zu verstehen. Ich lernte, was schweres Leid mit einem Menschen macht und mit welchen psychischen Mitteln er oder sie uberleben kann. Die Zersplitterung der Identitat ist vielleicht die einzige und sehr funktionale Losung der Seele, furchtbare Traumatisierungen einigermaßen adaquat zu uberstehen.
In der therapeutischen Auseinandersetzung mit den Personlichkeitsanteilen von Frau L. wurde ich mit Erinnerungen dieser Anteile konfrontiert, in denen sich grauenhafte Erlebnisse widerspiegeln. Die Anteile ließen mich - nachdem uber eine lange Phase Vertrauen aufgebaut werden musste - teilhaben, ich war in den Flash- backs oft Zeugin von Qualereien, die der Zersplitterung oder Programmierung dienten. Es war fur mich kaum vorstellbar, was Menschen anderen Menschen antun, um sie fur ihre Ziele gefugig zu machen. So fragte auch ich mich immer wieder: Kann das uberhaupt sein? Das ist so unvorstellbar und abwegig... Aber ich ließ mich darauf ein. Heute bin ich froh, den Mut aufgebracht zu haben, Frau L. bei ihrer Befreiung aus dem Kult zu begleiten.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb