Abendlicht

Abendlicht

Sie sparen 57%

Verlagspreis:
14,00€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 5x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wagenbach, Quartbuch, 2015, 128 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3803132711, ISBN-13: 9783803132710, Bestell-Nr: 80313271M
Verfügbare Zustände:
Neu
14,00€
Sehr gut
5,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Wahn
16,99€ 8,99€
Mr. Gwyn
22,00€ 5,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Ein glänzend geschriebenes Portrait deutscher Irrungen, in absurden, bitteren und außergewöhnlichen Bildern.

Infotext:

Hermlin, einer der großen Schriftsteller der DDR, erinnert sich: An Beobachtungen und Erfahrungen eines jungen Mannes aus gebildeter bürgerlicher Familie, der auf der Straße zum Kommunisten wird und so beides aus fremder Nähe wahrnimmt. An das Großbürgertum, das die heraufkommenden Nazis als barbarische Horde abtut, und die Arbeiter, die sich - hilflos und oft schwankend - widersetzen.

Autorenbeschreibung

Stephan Hermlin wurde 1915 in Chemnitz geboren. 1931 schloss er sich den Kommunisten an, arbeitete nach 1933 drei Jahre im Untergrund, bevor er nach Frankreich emigrierte und sich der Résistance anschloss. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück. Er lebte zunächst in Frankfurt am Main, wo er als Rundfunkredakteur arbeitete, dann ab 1947 in Ost-Berlin und wurde Mitarbeiter der Zeitschriften Aufbau und Eulenspiegel. Der Lyriker, Prosaautor und Übersetzer (unter anderem Nerudas und Aragons) wurde rasch zu einem der wichtigsten DDR-Intellektuellen. 1976 gehörte er zu den Initiatoren des Protestschreibens gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Fünf Jahre später organisierte er das vielbeachtete Treffen ost- und westdeutscher Schriftsteller in Ost-Berlin. Hermlin starb 1997 in Berlin.