Zwischen Kriegsbegeisterung, Hunger und Umsturz

Zwischen Kriegsbegeisterung, Hunger und Umsturz

Sie sparen 47%

Verlagspreis:
16,95€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Mülheim an der Ruhr im Ersten Weltkrieg

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Klartext-Verlagsges., 2015, 314 Seiten, Format: 22,3 cm, ISBN-10: 3837514382, ISBN-13: 9783837514384, Bestell-Nr: 83751438M
Verfügbare Zustände:
Neu
16,95€
Sehr gut
8,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Infotext:

Warum gab es bis heute keine Darstellung der Stadtgeschichte Mülheims im Ersten Weltkrieg? Lag es daran, dass die auch heute noch bürgerlichen Werten verpflichtete Stadtgesellschaft nicht gern an die fatale Rolle des kaisertreuen, obrigkeitshörigen und national-konservativen Bürgertums in der Ruhrstadt Ende des 19. Jahrhunderts erinnert werden wollte? So will diese Darstellung den weißen Fleck, den der Große Krieg in der Lokalgeschichte hinterlassen hat, beseitigen. Mülheim an der Ruhr war 1914 die einzige Stadt im Ruhrgebiet mit einer Garnison. Entsprechend militaristisch, kriegsbegeistert und opferbereit definierte sich ein wesentlicher Teil der Stadtgesellschaft und unterstützte Kaiser Wilhelm II. und seine Regierung ohne Vorbehalte. Doch in dem langen und zunehmend verzweifelten Ringen um den Sieg ließen die zahlreichen Kriegstoten, die prekäre Versorgungssituation und die schwindende Solidarität der Menschen untereinander die überkommene Gesellschaftsordnung brüchig werden, bei allem geradewegs verzweifelten Bemühen der politischen Eliten, den Burgfrieden auch in der Stadt zu erhalten. Dass gerade die linksradikale Arbeiterschaft der beiden großen Mülheimer Kriegsbetriebe einen mehr oder weniger "geräuschlosen" politischen Umsturz in der Stadt durchführte, gehört zu den wohl eher unerwarteten Resultaten des Ersten Weltkriegs in Mülheim, auch wenn der Linksrutsch letztendlich erfolglos blieb.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb