ALLES PORTOFREI: Lagerräumung wegen Inventur bis zum 27.01.2020. Alle Infos hier.

Zur Strafbarkeit von virtuellen Sit-Ins

Zur Strafbarkeit von virtuellen Sit-Ins

Sie sparen 43%

Verlagspreis:
64,90€
bei uns nur:
36,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Zugleich ein Beitrag zur (Mit)Täterschaft bei minimalen Tatbeiträgen. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Strafrechtliche Abhandlungen (SRA) Neue Folge 249, 2014, 197 Seiten, Format: 15,7x23,2x1 cm, ISBN-10: 3428143027, ISBN-13: 9783428143023, Bestell-Nr: 42814302M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Sog. virtuelle Sit-Ins zielen darauf ab, ein Serversystem durch massenhafte Datenanfragen zu überlasten, damit dort gespeicherte Webseiten vorübergehend nicht erreichbar sind. In jüngerer Zeit haben vermehrt politisch motivierte Seitenblockaden für Aufsehen gesorgt. Sie rücken die Frage des Grundrechtsschutzes virtueller Protestformen in den Fokus. Zugleich stellen sich aufgrund der großen Zahl an Beteiligten, die für eine Serverüberlastung benötigt werden, komplexe Kausalitäts- und Zurechnungsfragen.

Infotext:

Lenard Wengenroth untersucht die Strafbarkeit einer neuen virtuellen Protestform. Sogenannte virtuelle Sit-Ins zielen darauf ab, ein Serversystem durch massenhafte Datenanfragen zu überlasten, damit dort gespeicherte Webseiten vorübergehend nicht erreichbar sind. In jüngerer Zeit haben vermehrt politisch motivierte Seitenblockaden für Aufsehen gesorgt. Dies wirft die Frage auf, inwieweit virtuelle Sit-Ins von der Meinungs- und Versammlungsfreiheit geschützt sind und was sich daraus für Konsequenzen, insbesondere für die Auslegung des 303b StGB, ergeben. Da bei der heutigen Serverleistung in der Regel mehrere tausend Beteiligte benötigt werden, um ein störungsrelevantes Datenaufkommen zu erzeugen, stellen sich zudem komplexe Kausalitäts- und Zurechnungsfragen. Der Autor entwickelt anhand des Merkmals der Gleichwertigkeit einen eigenständigen Ansatz, um eine Mittäterschaft der Protestbeteiligten im Sinne einer funktionellen Tatherrschaft zu begründen. Die verfassungsrechtliche Untersuchung hat ergeben, dass virtuelle Sit-Ins zwar keine Versammlung darstellen, aber der Meinungsfreiheit unterfallen. Es ist daher eine verfassungskonforme Auslegung der einschlägigen Straftatbestände vorzunehmen, die im Einzelfall zur Straflosigkeit der Beteiligten führen kann.

Inhaltsverzeichnis:

A. Einführung B. Strafrechtliche Diskussion um Online-Sitzblockaden C. Informationstechnischer Hintergrund eines virtuellen Sit-Ins Grundsätzliche Wirkweise eines Denial-of-Service Angriffs - Virtueller Sit-In als freiwillige Ausprägungsform eines Distributed-Denial-of-Service D. Strafbarkeit durch die Beteiligung an einem Sit-In Computersabotage - Nötigung - Weitere Tatbestände - Strafrechtliche Verantwortung beim kumulativen Zusammenwirken minimaler Tatbeiträge - Organisation eines Sit-Ins E. Internationale Dimension virtueller Protestformen Inlandstaten - Auslandstaten - Zusammenfassung F. Fazit Literatur- und Sachwortverzeichnis