Winkler, Der Schattenmann

Winkler, Der Schattenmann

Sie sparen 90%

Verlagspreis:
19,95€
bei uns nur:
1,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Von Goebbels zu Carlos. Das gewissenlose Leben des François Genoud

Gebunden
Rowohlt.Berlin, 2008, 351 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3-87134-626-8, ISBN-13: 9783871346262, Bestell-Nr: 87134626M
Zustand des Artikels: Gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten bis stärkeren Beschädigungen, wie Einschnitten, tiefen Kratzern oder Stanzungen im Umschlag, die zum Teil mehrere Seiten betreffen. Die Bücher sind als Mängelexemplar mit einem Stempelaufdruck als solche im Buchschnitt markiert.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Kurztext:

Bankier, Nazi-Sympathisant, Terroristenfreund, Geheimagent - das mysteriöse Leben des François Genoud

Infotext:

Keiner kennt ihn, und nicht wenige bezweifeln, dass es ihn überhaupt gegeben hat. Aber für dieses Dunkel hat er selbst gesorgt: François Genoud, Schweizer Bankier, überzeugter Nazi, Förderer des Linksterrorismus. Wer war dieser Mann, in dessen Person sich die Extreme des 20. Jahrhunderts in einzigartiger Weise berühren? Während des "Dritten Reichs" war Genoud für den deutschen Geheimdienst tätig und konnte sich später die lukrativen Rechte an den Schriften von Joseph Goebbels sichern. In den Fünfzigern engagierte er sich im algerischen Befreiungskampf, dann wandte er sich den palästinensischen Terrororganisationen zu, die für Entebbe, Mogadischu und das Massaker in München 1972 verantwortlich waren. Es fiel Genoud nicht schwer, Wadi Haddad und Carlos bei Flugzeugentführungen, Attentaten und Erpressungen zu unterstützen und zugleich Kriegsverbrechern wie Adolf Eichmann und Klaus Barbie, dem Schlächter von Lyon, beizustehen. Willi Winkler erzählt von einem Mann im Hintergrund, einem Strippenzieher, der mit den wichtigsten Geheimdiensten verbandelt war - und er zeichnet das Psychogramm dieses Schattenmanns, dessen Geschichte ein ganz neues Licht auf das Netzwerk alter und neuer Nazis und deren Verbindungen zum Linksterrorismus wirft. "Winkler beschreibt seinen Protagonisten mit dem sprachlichen Vermögen eines Feuilletonisten, mit der Exaktheit eines Historikers und dem sanften Sarkasmus eines mit der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts Vertrauten. Zugleich erhellt er unbekannte Zusammenhänge, die bisher im Dämmerlicht des Extremismus ruhten." (Spiegel online)

Autorenporträt:

Willi Winkler, geboren 1957, war Redakteur der "Zeit", Kulturchef beim "Spiegel" und schreibt heute für die "Süddeutsche Zeitung". Zahlreiche Buchveröffentlichungen. 1998 erhielt Willi Winkler den Ben-Witter-Preis, 2010 den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus, 2013 den Michael-Althen-Preis.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb