Wenn das Erbe in die Wolke kommt

Wenn das Erbe in die Wolke kommt

Sie sparen 55%

Verlagspreis:
19,95€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Digitalisierung und kulturelles Erbe

Kartoniert/Broschiert
Klartext-Verlagsges., 2015, 180 Seiten, Format: 23 cm, ISBN-10: 3837514560, ISBN-13: 9783837514568, Bestell-Nr: 83751456M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Sie möchten informiert werden, wenn dieser Artikel wieder lieferbar ist? Dann nutzen Sie unseren Info-Service per E-Mail. Sobald dieser oder ein Artikel in der selben Kategorie wieder lieferbar ist, erhalten Sie eine Nachricht.


Produktbeschreibung

Infotext:

Der von der Abteilung Volkskunde des LVR-Instituts für Landeskunde (LVR-ILR) verantwortete Sammelband fasst die Ergebnisse der Jahrestagung 2014 der Abteilung und des DFG-Projektes "Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland" zusammen. "Wenn das Erbe in die Wolke kommt" - hinter dem Titel versteckt sich die Frage nach den Chancen und Nutzen aber auch Schwierigkeiten und Risiken der Möglichkeiten digitaler Speicherung, Darstellung und Nutzung kulturellen Erbes. Immer mehr Institutionen haben damit begonnen, ihre Archivbestände, die sowohl Quellen wissenschaftlicher Forschung als auch kulturellen Erbes darstellen, zu digitalisieren. Ziel dabei ist neben der digitalen Sicherung analoger Bestände v. a. die Öffnung der Sammlungen für neue und viel größere Nutzergruppen als bislang angesprochen werden konnten - mit anderen Worten: die weltweit abrufbare Präsentation der Bestände zur Forschung und Vernetzung. Welche Herausforderungen birgt dieser Ansatz, insbesondere wenn es sich um heterogene Quellenbestände handelt, die prozesshafte Kulturmuster dokumentieren sollen? Welche methodischen und theoretischen Kompetenzen brauchen Kulturwissenschaftlerinnen und Kulturwissenschaftler, um die fast unbegrenzt scheinenden Potentiale von Vernetzungen angemessen zu interpretieren? Welche neuen Möglichkeiten der Präsentation, aber auch welche damit verbundenen Gefahren und Probleme eröffnen sich in den neuen virtuellen Realitäten für die Aufgaben von Sammlung, Dokumentation und Forschung? Mit Beiträgen von: Christian Baisch, Alexandra Bloch-Pfister, Eckhard Bolenz, Frank Dührkohp, Lina Franken, Dagmar Hänel, Thomas Järmann, Gertraud Koch, Thomas Kollatz, Lisa Landes, Anna Menny, Holger Meyer, Ruth-E. Mohrmann, Werner Schweibenz und Christoph Schmitt.

Autorenporträt:

Dr. Dagmar Hänel, Leiterin der Abteilung Volkskunde beim LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte Bonn; zahlreiche Veröffentlichungen. Dr. Eckhard Bolenz, geb. 1955, 1991 bis 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter des LVR-Industriemuseum, zuletzt als Kommissarischer Direktor; seit 2007 Leiter des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn; zahlreiche Publikationen zur Sozial-,Technik- und Industriegeschichte. Lina Franken M.A. ist Wissenschaftliche Referentin für das DFG-Projekt "Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland" im LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte. Von 2010 bis 2012 war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Hilfskraft in der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde an der Universität Bonn, davor seit 2008 als Juniorreferentin im Fachbereich Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission tätig. Sie studierte Volkskunde, Neuere Geschichte und Medienwissenschaft in Bonn und promoviert im Fach Vergleichende Kulturwissenschaft der Universität Regensburg zum Thema "Kulturen des Lehrens. Akteure, Praxen und Ordnungen in der Schulbildung". Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bildungskulturen und -politik, immaterielles Kulturerbe, Arbeits- und Nahrungskulturen.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb