Völlerei

Völlerei

Sie sparen 54%

Verlagspreis:
10,90€
bei uns nur:
4,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Die köstlichste Todsünde

Kartoniert/Broschiert
Wagenbach, Wagenbachs andere Taschenbücher (WAT) Nr.624, 112 Seiten, Format: 19,5 cm, ISBN-10: 380312624X, ISBN-13: 9783803126245, Bestell-Nr: 80312624M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Wie konnte die Völlerei, eigentlich ein privates Laster der kulinarischen Maßlosigkeit, zur Todsünde werden? Francine Prose durchstreift ihre Geschichte von der sinnenfreudigen Antike bis zum heutigen Diätwahn.

Klappentext:

Wie konnte die Völlerei, eigentlich ein privates Laster der kulinarischen Maßlosigkeit, zur Todsünde werden? Francine Prose durchstreift ihre Geschichte von der sinnenfreudigen Antike bis zum heutigen Diätwahn.
Mit der Wollust verwandt ist die Völlerei schon aufgrund ihrer Körperlichkeit. Und beide, das war auch den Kirchenvätern bewusst, sind paradox, da sowohl die Nahrungsaufnahme als auch die sexuelle Fortpflanzung für das Überleben der Spezies notwendig sind. Es war die Lust daran, das sinnliche Vergnügen schlechthin, das den Geistlichen ein Dorn im Auge war.
Das Ideal der Selbstkontrolle zieht sich durch die gesamte Zivilisationsgeschichte. Einst im Verdacht, vom Dienst an Gott abzulenken, gilt Völlerei heute schlicht als ungesund und disziplinlos. Den Übergewichtigen droht unter dem Diktat der modernen Schönheitsnorm die Hölle auf Erden.
Francine Prose zeigt in ihrem kurzweiligen Essay anhand vieler Zeugnisse aus der Kunst- und Kirchengeschichte sowie den modernen Medien, wie kontinuierlich und widersprüchlich die köstlichste aller Todsünden diskutiert wurde und wie reizvoll die sinnliche Maßlosigkeit dennoch blieb.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb