Vergleichende Verfassungsrechtsprechung

Vergleichende Verfassungsrechtsprechung

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
129,90€
bei uns nur:
72,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Praxis, Viabilität und Begründung rechtsvergleichender Argumentation durch Verfassungsgerichte. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Veröffentlichungen des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht an der Universität Kiel 20, 2018, 712 Seiten, Format: 15,7x23,5x3,5 cm, ISBN-10: 3428152719, ISBN-13: 9783428152711, Bestell-Nr: 42815271M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Die Arbeit untersucht, wie und warum Verfassungsgerichte vergleichend argumentieren. Die Empirie dieser globalen Praxis wird ausführlich anhand der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie der des südafrikanischen Verfassungsgerichts analysiert. Es zeigt sich, dass transnationale Entwicklungen grundsätzlich autonome Verfassungsordnungen öffnen. Dementsprechend ist es legitim, die überkommenen Suchbewegungen des Rechts nach Rationalität, Konsens und Autorität komparativ zu unterstützen.

Infotext:

Stefan Martini untersucht, wie und warum Verfassungsgerichte in ihren Entscheidungsbegründungen vergleichend argumentieren, und liefert Begründungen für diese global zu beobachtende Praxis. Eingehend werden die ersten sechs Jahrzehnte der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auf diese Argumentationsfigur hin quantitativ wie qualitativ analysiert. Dagegen wird die aktive Rechtsvergleichung des vom Common Law geprägten südafrikanischen Verfassungsgerichts gehalten. Als Erklärung für den Status der Rechtsvergleichung in der jeweiligen Verfassungsrechtsprechung dienen die Offenheit des Verfassungsrechts, die "Einstellung" der konkreten Verfassungsordnung zu externen Rechtskontexten und die exogenen Effekte eines transnationalen Feldes der Rechtskommunikation. Unter diesen Bedingungen fügt sich vergleichende Argumentation legitim in überkommene Suchbewegungen des Rechts nach Rationalität, Konsens und Autorität ein. Die Arbeit wurde 2018 mit dem Preis des Kieler Doctores Iurise.V. ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis:

A. Einführung: Beobachtung vergleichender Verfassungsrechtsprechung Bedeutung und Begründung vergleichender Verfassungsrechtsprechung - Forschungskontexte vergleichender Verfassungsrechtsprechung - Erkenntnisgegenstand und Methodik - Spezifika vergleichender Verfassungsrechtsprechung - Gang der Untersuchung B. Praxis: Typik und Kasuistik vergleichender Verfassungsrechtsprechung Flexible Integration: Rechtsvergleichung am deutschen Bundesverfassungsgericht - Selbstbewusster Aktivismus: Das Südafrikanische Verfassungsgericht - Typik vergleichender Verfassungsrechtsprechungen C. Viabilität: Rekonstruktion vergleichender Argumentation Theorie und Methode der Rechtsvergleichung - Theorie und Methode - vergleichender - juristischer Argumentation D. Begründung I: Öffnung des verfassungsrechtlichen Argumentationsraums Offenheit des Verfassungsrechts - Endogene Öffnung des Verfassungsrechts - Exogene Öffnung des Verfassungsrechts E. Begründung II: Legitimation durch komparative Argumentation Legitimation durch Argumentation - Komparativer Anschluss an argumentative Suchbewegungen des Rechts - Demokratiedefizit trotz argumentativer Stärkung? Ein Abschluss F. Modalität: Minima vergleichender Verfassungsrechtsprechung Medien - Leistungen - Grenzen - Maximen G. Rekapitulation: Zusammenfassende Thesen und Ergebnisse Literaturverzeichnis Personen- und Stichwortverzeichnis