"Ungeeignete Kräfte mussten verschwinden"

"Ungeeignete Kräfte mussten verschwinden"

Sie sparen 60%

Verlagspreis:
14,80€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
in 2-3 Tagen vorrätig
In den Warenkorb

Verfolgung und Widerstand im Provinzialverband der Rheinprovinz in der Zeit des Nationalsozialismus. Hrsg.: LVR

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Klartext-Verlagsges., 2012, 108 Seiten, Format: 22,3 cm, ISBN-10: 3837506460, ISBN-13: 9783837506464, Bestell-Nr: 83750646M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Wollust
10,90€ 4,99€
Die DDR
9,90€ 4,99€
Computus
11,90€ 5,99€
Neid
9,90€ 4,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Die Schlagworte "Verfolgung" und "Widerstand" während der NS-Zeit lenken den Blick nicht auf die Täter, sondern vielmehr auf die Opfer eines repressiven und autoritären Regimes, das weder nicht-konformes Verhalten noch abweichendes Denken tolerierte. Der Rheinische Provinziallandtag bis zu seiner Auflösung im Jahre 1933 und die dann verstaatlichte rheinische Provinzialverwaltung stehen beide für eine lange Tradition professionellen Wirkens und im Falle der Landtage auch politischer Auseinandersetzungen vom rechten bis zum linken Spektrum. Mit der "Machtergreifung" 1933 wurde gewaltsam gegen die politischen Gegner von einst wie auch im Kontext des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums gegen nicht-arische, homosexuelle oder anderweitig missliebige Personen vorgegangen. Ulrike Holdt beleuchtet in ihrer Studie einen bisher noch nicht erforschten Gegenstand. Mit dem Rückgriff auf Quellen vor allem im Archiv des LVR in Pulheim-Brauweiler und dem Landesarchiv NRW Abt. Rheinland in Düsseldorf hat sie eine Vielzahl von Personen ermittelt, die Opfer repressiver Maßnahmen des NS-Regimes geworden sind. Es handelt sich dabei nicht nur um ehemalige Politiker, sondern auch um z. T. niederrangige Beschäftigte der Provinzialverwaltung. Mit den Ergebnissen der Studie hat die Autorin eine wichtige Grundlage zur Geschichte des Rheinischen Provinzialverbandes in der NS-Zeit geschaffen.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb