Umkämpftes Territorium

Umkämpftes Territorium

Sie sparen 47%

Verlagspreis:
29,90€
bei uns nur:
15,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Markt, Staat und soziale Bewegungen in Argentinien

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Westfälisches Dampfboot, 2010, 294 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3896918613, ISBN-13: 9783896918611, Bestell-Nr: 89691861M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Tibet
57,40€ 8,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Angeregt von den territorialen Strategien der Piqueteros untersucht Margot Geiger in ihrer Studie die Entwicklung dieser argentinischen Erwerbslosenbewegung. Mit dem Regierungsantritt Néstor Kirchners im Jahr 2003 haben sich die vorhandenen Spaltungen in der Bewegung vertieft: Ein Teil ließ sich ins politische Projekt Kirchners integrieren und kämpft nun in den staatlichen Institutionen um Einfluss und Positionen, ein anderer Teil beharrte auf seiner Autonomie und zielt bis heute in lokal ausgerichteten, subkulturellen und dezentralen Aktionen auf eine Revolutionierung des Alltagslebens. Die Autorin verortet diese Entwicklungen in ihrem historischen Kontext und untersucht sie im Rückgriff auf ein umfangreiches Material, um sie anschließend vor dem Hintergrund kritischer Theorieangebote (Poulantzas und Lefebvre) zu diskutieren. So kann sie staats- und raumtheoretische Ansätze kombinieren, um das Verhältnis von Staatshandeln und sozialen Bewegungen in Argentinien zu entschlüsseln. Dabei fokussiert Martina Geiger, welche Veränderungen die Erwerbslosen in den Institutionen anstoßen konnten und welche Rückwirkungen sich aus konkreten Staatspolitiken insbesondere unter der Präsidentschaft Néstor Kirchners (2003-2007) auf die heterogene soziale Bewegung ergeben haben.