Starke Männer, schöne Frauen

Starke Männer, schöne Frauen

Sie sparen 50%

Verlagspreis:
39,95€
bei uns nur:
19,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Die Geschichte des Aktes

Neu: 22.4., nur noch 1x vorrätig
Gebunden
WBG Philipp von Zabern, 2014, 160 Seiten, Format: 29 cm, ISBN-10: 3805347529, ISBN-13: 9783805347525, Bestell-Nr: 80534752M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
39,95€
Sehr gut
19,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Ob Botticelli, Tizian, Rembrandt, Courbet oder Picasso: Die Darstellung des menschlichen Körpers war für Künstler aller Epochen eine Herausforderung. Sabine Poeschel gibt erstmals einen Überblick über die Geschichte des Aktes von der Antike bis zur Gegenwart und stellt herausragende Werke aus Skulptur und Malerei vor.

Klappentext:

Der hüllenlose menschliche Körper begegnet uns in der idealen Form griechischer Statuen, in den gemarterten Leibern mittelalterlicher Sünder wie in Donatellos monumentalen Bronze-David. Botticellis 'Geburt der Venus' löste eine Lawine weiblicher Aktbilder aus. Tizians 'Venus von Urbino' wurde gar nachgesagt, sie lasse das Blut eines Mannes in den Adern rasen. Die Verbannung der Nacktheit aus dem Alltag misst dem entblößten Körper eine Sonderstellung zu. Herausragende Künstler aller Epochen fühlten sich deshalb herausgefordert, im Akt ihre schöpferischen Fähigkeiten zu demonstrieren und die Grenzen des ästhetisch und moralisch Erlaubten auszuloten.
Sabine Poeschel legt erstmals eine umfassende Geschichte des Aktes vor. Sie beginnt mit der Erfindung des Aktes in der Antike und schließt mit einem Blick auf die aktuelle Fotokunst. Der Band präsentiert rund 100 Meisterwerke der Kunstgeschichte in Text und Bild.

Rezension:

"Sehr gut recherchiert, informativ und hochwertig gestaltet, ist dieser Bildband ein Blickfang in jedem Bücherschrank." vonmainbergsbuechertipps.wordpress.com
"Angenehm chronologisch führt die Autorin durch die Epochen. Ihr unaufdringlicher Beistand in Sachen Mythologie und Religion ist so schlüssig, dass der Leser endlich einmal die Chance hat, die Deutung der Bildmotive von Grund auf zu verstehen. Besser geht nicht." Freies Wort
"Sabine Poeschel bringt dem Leser diese komplexe und mit vielen Vor- und Fehlurteilen behaftete Thema wunderbar anschaulich und bei aller Sachlickeit auch sensibel nahe." media-mania.de
"... so manch heftige Debatte unserer Zeit über Nacktheit und Pornographie [zeigt sich]... vielleicht auch in einem etwas anderen Licht." NDR1 Kulturspiegel
"Sabine Poeschel[s]... aufschlussreicher Bildband über Aktdarstellungen... begleitet den wohlgestalt hingegossenen Leib auf seinem Weg vom Altertum bis in die Gegenwart." Stuttgarter Zeitung
"Die Geschichte des Aktessowohl durch die kluge Auswahl von Werken als auch durch die kenntnisreichen Beschreibungen, in denen es der Autorin gelingt, klar und zielgerichtet charakteristische Gestaltungsprinzipien und kompositorische Besonderheiten herauszuarbeiten und sie im zeitgeschichtlichen Kontext zu bewerten." Deutschlandfunk

Autorenbeschreibung

Poeschel, Sabine
Prof. Dr. Sabine Poeschel beendete das Studium der Kunstgeschichte und Romanistik an der Universität Münster mit einer Dissertation über die Ikonographie der Erdteile in der Kunst des 16. bis 18. Jh. Anschließend war sie Stipendiatin an der Bibliotheca Hertziana in Rom und forschte über das Appartamento Borgia im Vatikan. Nach der Habilitation an der Universität Stuttgart und während verschiedener Vertretungsprofessuren befasste sie sich mit Themen von der frühchristlichen Kunst bis zur klassischen Moderne. Sie ist Autorin mehrerer Bücher, u.a. des 'Handbuchs der Ikonographie'.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb