Soziale Gesundheitsgerechtigkeit

Soziale Gesundheitsgerechtigkeit

Sie sparen 60%

Verlagspreis:
14,90€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Sparen, umverteilen, vorsorgen?

Gebunden
Wagenbach, Politik bei Wagenbach, 2011, 96 Seiten, Format: 19,5 cm, ISBN-10: 3803136393, ISBN-13: 9783803136398, Bestell-Nr: 80313639M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
14,90€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Sie möchten informiert werden, wenn dieser Artikel wieder lieferbar ist? Dann nutzen Sie unseren Info-Service per E-Mail. Sobald dieser oder ein Artikel in der selben Kategorie wieder lieferbar ist, erhalten Sie eine Nachricht.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Wer an einer solidarischen
medizinischen Versorgung festhalten
will, darf diese zivilisatorische
Errungenschaft nicht leichtfertig
aufs Spiel setzen.

Klappentext:

Gesundheit sollte keine Frage des Geldes sein. Wie aber kann das funktionieren,
wenn gleichzeitig die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung
begrenzt werden müssen, weil die Medizin immer besser und die Gesellschaft
immer älter wird? Und was bedeutet es für den Sozialstaat, dass auch in Deutschland
die Armen zehn Jahre früher sterben?
Stefan Huster, einer der wichtigsten Vordenker im Bereich der Gesundheitspolitik,
betrachtet diese Fragen aus juristischer und sozialphilosophischer Perspektive
und entwickelt Grundsätze einer sozialen Gesundheitsgerechtigkeit. Er
fordert, dass die wegen der notwendig gewordenen Kostendeckelung längst gängigen
Leistungsbeschränkungen nicht im Gutdünken des Arztes liegen dürfen,
sondern ein transparenter und verbindlicher Katalog entwickelt wird (Priorisierung).
Und er weist darauf hin, dass wir uns einen medizinischen Fortschritt um
jeden Preis nicht mehr leisten können und möglicherweise sogar auf sinnvolle
Leistungen verzichten müssen (Rationierung).
Und nicht zuletzt nimmt Huster die Diskussion über eine Public Health-
Politik auf und sucht nach solidarischen Lösungen, damit die Klassenlage nicht
über die Kassenlage bestimmt.

Autorenbeschreibung

Stefan Huster, geboren 1964, Studium der Rechtswissenschaft und Philosophie in Bielefeld und Frankfurt/M., Promotion und Habilitation in Heidelberg, Professor an der FernUniversität in Hagen. Seit 2004 lehrt er Öffentliches Recht und Sozialrecht an der Ruhr-Universität Bochum und leitet das dortige Institut für Sozialrecht. 2010/11 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb