Sozialarbeiter vor Gericht?

Sozialarbeiter vor Gericht?

Sie sparen 45%

Verlagspreis:
42,00€
bei uns nur:
22,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Grund und Grenzen einer Kriminalisierung unterlassener statlicher Schutzmaßnahmen in tödlichen Kinderschutzfällen in Deutschland und England. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht. Reihe K: K 18, 2018, 442 Seiten, Format: 14,9x22,6x2,4 cm, ISBN-10: 3428151976, ISBN-13: 9783428151974, Bestell-Nr: 42815197M
Verfügbare Zustände:
Neu
42,00€
Sehr gut
22,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Im Mai 1995 verurteilte das Osnabrücker Amtsgericht eine Sozialarbeiterin wegen fahrlässiger Tötung und schrieb damit Rechtsgeschichte. Es war der erste Strafprozess, in dem eine Jugendamtsmitarbeiterin aufgrund - angeblicher - beruflicher Versäumnisse für den Tod eines von seiner Mutter vernachlässigten Kindes verantwortlich gemacht wurde. Seither kommt es immer wieder zu öffentlichkeitswirksamen Strafverfahren gegen Sozialarbeiter in tödlich verlaufenen innerfamiliären Kinderschutzfällen. Die auf fahrlässige Unterlassung gestützten Verfahren haben das deutsche Kinderschutzsystem auf gesetzlicher und fachlicher Ebene verändert und das strafrechtliche wie gesellschaftliche Verantwortungsverständnis im Kinderschutzkontext erweitert. In England ist es dagegen bislang noch zu keinem Strafprozess gegen Kinderschutzfachkräfte gekommen, obwohl solche Fälle dort im Vergleich zu Deutschland noch größere mediale und politische Resonanz erfahren. Beispielhaft steht der Fall "Baby P", der 2007 zu einer extremen Hetzjagd gegen die betroffenen Kinderschutzfachkräfte geführt hat. Die methodisch auf einen funktionalen Rechts- und Maßnahmenvergleich sowie auf qualitative Interviews mit englischen Experten gestützte Arbeit untersucht die unterschiedliche Entwicklung der Aufarbeitung von fehlgeschlagenen Kinderschutzfällen in Deutschland und England. Sie analysiert, warum es in dem einen Land zu einem strafrechtlichen Umgang mit Versäumnissen der staatlichen Kinder- und Jugendhilfe gekommen ist, und in dem anderen Land nicht. Weitere Schwerpunkte der Analyse betreffen die Folgen der rechtspolitischen Funktionalisierung des Strafrechts für die Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe und die zu schützenden Kinder, mögliche Grenzen der Kriminalisierung, die Rolle des Strafrechts als Aufklärungs-, Vertrauensherstellungs- und Vergeltungsinstanz, seine Bedeutung als Qualitätssicherungsmaßnahme im Kinderschutz, aber auch die Schutzfunktion und andere mögliche Vorteile einer strafprozessualen Aufarbeitung für die Beteiligten.

Autorenbeschreibung

Linn Katharina Döring studierte von 2008 bis 2013 Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit Schwerpunkt in der Kriminologie. Während des Studiums war sie studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg und Chefredakteurin von Freilaw, einer Zeitschrift für junge Rechtswissenschaftler der Fakultät Freiburg. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen promovierte sie von 2013 bis 2017 am Max- Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, von der Max-Planck-Gesellschaft gefördert. Im Frühjahr/Sommer 2015 war sie Gastwissenschaftlerin an der Universität Oxford. Seit April 2017 ist sie Rechtsreferendarin am Landgericht Freiburg, u.a. mit einer Station in der Rechtsabteilung des Jugendamts des Landratsamts Breisgau-Hochschwarzwald.