Schrammel. Klang. Festival Litschau

Schrammel. Klang. Festival Litschau

zum Preis von:
28,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
Gebunden
Bibliothek der Provinz, 2016, 224 Seiten, Format: 24,6x28x2,4 cm, ISBN-10: 3990285963, ISBN-13: 9783990285961, Bestell-Nr: 99028596A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Shakira
14,95€ 7,99€
AC/DC
19,99€ 10,99€

Produktbeschreibung

Das 2007 gegründete Schrammel.Klang.Festival in Litschau am Herrensee im Waldviertel vereint auf beispiellose Art Musik, Natur und Theater.

Schrammelmusik, das Wienerlied und verwandte Genres erleben als Österreichische Weltmusik am Anfang des 21. Jahrhunderts eine Renaissance, die mitunter durch dieses weit über die Grenzen der Region bekannte Festival mitausgelöst wurde.

Dieses Buch beschreibt auf lebendige Weise die ersten Jahre der Festivalgeschichte. Beiträge von Künstlerinnen und Künstlern, Machern und Begleitern, die dieses Festival prägen, vereint mit unzähligen Bildern lassen den Leser in die Welt des Schrammelklangs tauchen.

Autorenbeschreibung

Stanek, Zeno
Zeno Stanek wurde 1971 geboren, studierte Regie am Max Reinhardt-Seminar und ist seit 1996 freier Regisseur. 1993 gründet er das Theater Brauhaus in Litschau im Waldviertel und war bis 2012 dessen künstlerischer Leiter. Seit 2013 ist er Intendant der Festspiele Stockerau. Im Jahr 2007 erfand Stanek das Schrammel.Klang.Festival in Litschau am Herrensee und leitet es seither. 2009 erfolgten Planung und Bau des Herrenseetheaters (Preisträger beim NÖ Holzbaupreis 2010), wo seit 2011 Sommerproduktionen im Rahmen von Theaterfest Niederösterreich stattfinden. Zeno Stanek inszenierte an diversen Theatern, u. a. am Volkstheater Wien, Landestheater Salzburg, Theater der Jugend Wien, am Deutschen Staatstheater Temeswar, Theater Rampe Stuttgart, Theater Phönix Linz, im Theater Gruppe80, für das Theater Brauhaus, beim Sommertheater Schwanenstadt, im Dschungel Wien sowie am Theater des Kindes Linz. Der Regisseur und Intendant erhielt 1995 den Kulturpreis des Landes Niederösterreich für Darstellende Kunst, 2008 den "Litschower"-Kulturpreis der Stadt Litschau und war 2012 mit seiner Produktion "Die letzten Tage der Menschlichkeit" nach Karl Kraus (Buch gemeinsam mit Christian Qualtinger) für den NESTROY nominiert.

Gilli, Sebastian
Sebastian Gilli wurde 1983 in Graz geboren und lebt mit seiner Frau und Tochter in Wien. Nach Waldorfschule, Matura und Zivildienst studierte er ab 2004 Germanistik, Geschichte und Skandinavistik an der Universität Wien; dazwischen ein Auslandsjahr an der Universität Oslo. Doktoratsstudium seit 2011 in Wien. Ab 2009 freie journalistische Tätigkeiten vor allem im Kulturbereich (Literatur- und Theater) für den "Standard". Seit September 2013 unterrichtet er als Lehrer an einem Wiener Gymnasium.