Sächsische Berg- und Hüttenleute in ihrer Arbeitswelt

Sächsische Berg- und Hüttenleute in ihrer Arbeitswelt

Sie sparen 45%

Verlagspreis:
19,99€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 5x vorrätig
Gebunden
Sutton Verlag GmbH, Sutton Archivbilder, 2015, 128 Seiten, Format: 24 cm, ISBN-10: 3954004860, ISBN-13: 9783954004867, Bestell-Nr: 95400486M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Bushido
14,20€ 4,95€
Edda
12,27€ 4,95€
Rom
19,99€ 8,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Zum 250. Jubiläum der Bergakademie Freiberg, das 2015 gefeiert wird, erscheint dieser reich ausgestattete Bildband. Sachkundig kommentiert, bieten die Gemälde, Stiche und Zeichnungen einen umfassenden Überblick über die Arbeits- und Lebenswelt der sächsischen Berg- und Hüttenleute vom 16. bis 19. Jahrhundert und ihre zeitgenössische künstlerische Darstellung.

Autorenbeschreibung

Pforr, Herbert Dr. Herbert Pforr war bis 1980 als Wissenschaftler auf den Gebieten Geotechnik und Bergbau an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und der heutigen Technischen Universität Bergakademie Freiberg tätig. Verdienste erwarb er sich von 1980 bis 1994 als Direktor des Freiberger Silberbergwerks "Himmelfahrt Fundgrube", das als Lehr-, Forschungs- und Besucherbergwerk wieder auflebte.