Reisen in den Werken von Heinrich Heine und Kurt Tucholsky

Reisen in den Werken von Heinrich Heine und Kurt Tucholsky

Sie sparen 69%

Verlagspreis:
34,90€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Fremde Heimat. Heimatliche Fremde. Sprache als Heimat.

Restposten, nur noch 5x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Grupello, 2014, 296 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3899782178, ISBN-13: 9783899782172, Bestell-Nr: 89978217M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Luxus
24,90€ 10,99€
Goethe
24,95€ 4,99€
Album
34,90€ 15,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Eine zunehmende Entfremdung der Heimat führt sie in die Fremde und läßt diese heimatlich erscheinen. Frankreich wird für Heine und Tucholsky zum ersten wichtigen Reiseziel, beide schreiben in und über Frankreich journalistische Korrespondenten-Berichte und literarische Reiseberichte. Die Reiseberichte nehmen eine Vermittlerrolle zwischen den Nachbarstaaten ein, bringen ihre Verfasser dadurch aber auch in eine schwierige Position zwischen den Staaten. Die England-Reiseberichte Heines und Tucholskys, die hier erstmals detailliert gegenübergestellt werden, teilen eine Abneigung gegen Merkantilität, Mentalität und auch Sprache der Briten bei gleichzeitiger Sensitivität für soziale, gesellschaftliche oder auch für architektonische oder alltägliche Phänomene. Heines "Harzreise" weist wie Tucholskys "Pyrenäenbuch" stilistische Innovationen auf. Das Konglomerat aus Prosa und Poesie, Landschaftsschilderung und Sozialkritik, realitätsnaher Wiedergabe und Traumsequenzen hebt sich von seinenVorläufern ab. In der Ästhetisierung und auch Entmystifizierung der Natur und der Kontrastierung von inszenierter Reiseromantik mit harscher Sozialkritik ist die "Harzreise" vergleichbar mit dem "Pyrenäenbuch". Als weitere stilistische Neuerung setzt Tucholsky zudem filmästhetische Mittel zur Wiedergabe der Reiseeindrücke ein. Sowohl Heine als auch Tucholsky nehmen Bezug auf touristische Entwicklungen und literarisieren die Veränderungen in der Fortbewegung durch die Eisenbahn oder das Automobil. Bei beiden ist die Reise Metapher des persönlichen Aufbruchs und Matrix für politische, persönliche und poetische Betrachtungen. Die Sprache ist auf Reisen ihre Heimat, die ihnen exiliert und ausgebürgert unterwegs ein Zuhause gibt.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb