Reichsbürger

Reichsbürger

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
18,00€
bei uns nur:
9,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Die unterschätzte Gefahr

Kartoniert/Broschiert
Ch. Links Verlag, 2017, 216 Seiten, Format: 12,7x20,5x1,8 cm, ISBN-10: 3861539586, ISBN-13: 9783861539582, Bestell-Nr: 86153958M
Verfügbare Zustände:
Neu
18,00€
Sehr gut
9,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Was verbirgt sich hinter der Bewegung der "Reichsbürger"?

Infotext:

In Deutschland werden mehr als 12 000 Menschen zu den sogenannten Reichsbürgern gerechnet. Für sie ist die Bundesrepublik kein souveränes Staatsgebilde, sondern bestehen die Deutschen Reiche aus der Zeit vor 1945 fort. Gegenwärtig würden fremde Mächte im Hintergrund die Fäden ziehen. Manche von ihnen gründen auch eigene Reiche, wie etwa der "König von Deutschland" in Wittenberg, stellen eigene Pässe und Führerscheine aus. Viele erkennen die deutschen Behörden nicht an, verweigern Bußgeldzahlungen und Steuern. Lange Zeit hielt der deutsche Staat die Angehörigen dieser Szene für "Spinner" und tat sie als ungefährlich ab - bis im Oktober 2016 ein Polizist in Franken von einem Reichsbürger erschossen wurde. Der ausgewiesene Rechtsextremismus-Experte Andreas Speit beleuchtet zusammen mit zehn Fachleuten die Ideologie und die Akteure der verschiedenen Reichsbürger-Gruppierungen. Sie analysieren deren Weltbild und beschreiben, wie ihnen angemessen begegnet werden kann.

Inhaltsverzeichnis:

Inhalt Andreas Speit Reichsbürger - eine facettenreiche, gefährliche Bewegung Einleitung7 David Begrich und Andreas Speit "Heiliges Deutsches Reich" Reichsidee und Reichsideologie der extremen Rechten22 Gabriela Keller Sonnenstaat und Lichtgestalten Begegnungen und Gespräche mit prägenden Figuren der Szene41 Jean-Philipp Baeck Wenn er König von Deutschland wär' Peter Fitzek und sein Imperium in Wittenberg62 Christa Caspar und Reinhard Neubauer Reichsbürger contra öffentliche Verwaltung Erfahrungen und Argumentationen in der praktischen Auseinandersetzung79 Dirk Wilking Reichsbürger in den Regionen Die Auseinandersetzung mit Mischszenen auf der kommunalen Ebene99 Carsten Janz und Andreas Speit "Wir sind im Krieg" Waffen innerhalb der Szene115 Jan Rathje Die vermeintlichen "Mächte im Hintergrund" Antisemitismus im Milieu von Reichsbürgern, Selbstverwaltern und Souveränisten133 Susann Bischof Männersache? Gender, Reichsbürgerinnen und Reichsbürger144 Paul Wellsow Kein FrühwarnsystemEine Spurensuche nach den Reichsbürgern in Verfassungsschutzberichten159 Hinnerk Berlekamp Die Reichsbürger, ein internationales Phänomen Personen und Strukturen in Österreich und der Schweiz, Kanada und den USA, Australien und Neuseeland179 Anhang Literatur197 Dank204 Register der Organisationen, Institutionen und Parteien205 Personenregister209 Autorinnen und Autoren213

Autorenbeschreibung

Speit, Andreas Jahrgang 1966, Diplom-Sozialökonom, freier Journalist und Publizist, Kolumnist der taz Nord, regelmäßige Beiträge für Freitag, Blick nach rechts und jungle world, mehrere Auszeichnungen, u. a. durch das Medium-Magazin und den Deutschen Journalisten-Verband. Autor und Herausgeber diverser Bücher zum Thema Rechtsextremismus