Qualitätssicherung in der Heilbehandlung der gesetzlichen Unfallversicherung

Qualitätssicherung in der Heilbehandlung der gesetzlichen Unfallversicherung

zum Preis von:
38,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Messung der Ergebnisqualität im D-Arzt-Verfahren

Kartoniert/Broschiert
Diplomica, 2010, 136 Seiten, Format: 19x27x0,8 cm, ISBN-10: 383668716X, ISBN-13: 9783836687164, Bestell-Nr: 83668716A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:


Produktbeschreibung

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. hat im November 2008 einen ersten Entwurf der Eckpunkte zur Neuausrichtung der Heilverfahren in der gesetzlichen Unfallversicherung beschlossen. In diesem Papier werden Gedanken fixiert, wie das Heilverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung überprüft und neu strukturiert werden könnte. Bezüglich des ambulanten Heilverfahrens wurde unter anderem angeregt, über eine strukturierte Qualitätssicherung der D-ärztlichen Tätigkeit nachzudenken . Begründet wurde dieser Vorschlag damit, dass es bislang für den durchgangsärztlichen Bereich an einer kontinuierlichen Einbeziehung der Ergebnisqualität fehle. Die Unfallversicherungsträger sollten deshalb erörtern, welche Parameter und Instrumente zur Messung der Ergebnisqualität im Durchgangsarztverfahren entwickelt und wie diese regelhaft und mit vertretbarem Aufwand eingesetzt werden könnten. Denkbar sei ein übersichtliches und valides Bewertungskonzept, das verschiedene Ebenen der Qualität (Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität) berücksichtige und die Ergebnisse an die UV-Träger und Durchgangsärzte zurückspiegele. Das Buch nimmt sich dieser Thematik an und beleuchtet im ambulanten Heilverfahren das Durchgangsarztverfahren näher. Dabei stehen drei Punkte im Fokus. Erstens: Die Untersuchung des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens hinsichtlich der Qualitätssicherung im Durchgangsarztverfahren und die Zuordnung der Ergebnisse zu den Qualitätsdimensionen. Zweitens: Die Klärung der Fragen, in welchen Bereichen des Durchgangsarztverfahrens bisher Qualitätssicherung betrieben wurde bzw. künftig die Qualitätssicherung intensivieren werden sollten. Drittens: Der Entwurf eines Instruments zur Messung der Ergebnisqualität im ambulanten Durchgangsarztverfahren (Patientenfragebogen).

Autorenbeschreibung

Olaf Ernst, B.A., wurde 1968 in Sinsheim (Elsenz) geboren. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann holte der Autor die Fachhochschulreife über das Telekolleg II nach und beendete erfolgreich eine Fortbildung im gehobenen, nichttechnischen Verwaltungsdienst bei einem gesetzlichen Unfallversicherungsträger. Anschließend sammelte der Autor praktische Erfahrungen in der Sachbearbeitung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. 1999 wechselte er zur heutigen Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV), Landesverband Südwest, und betreut dort Ärzte, Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen. Im Rahmen eines Aufbaustudiums beschäftigte sich der Autor mit den modernen Steuerungsinstrumenten in der Sozialversicherung. Das Aufbaustudium schloss er mit dem Bachelor of Arts (B.A.) ab.