ALLES PORTOFREI: Lagerräumung wegen Inventur bis zum 27.01.2020. Alle Infos hier.

Philosophie - Hermeneutik - Jurisprudenz

Philosophie - Hermeneutik - Jurisprudenz

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
79,90€
bei uns nur:
44,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Die Bedeutung der philosophischen Hermeneutik Hans-Georg Gadamers für die Rechtswissenschaften. Diss.

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zur Rechtstheorie 271, 2014, 182 Seiten, Format: 15,7x23,3x0,9 cm, ISBN-10: 3428135369, ISBN-13: 9783428135363, Bestell-Nr: 42813536M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Kurztext:

Die vorliegende Arbeit überträgt die Erkenntnisse aus "Wahrheit und Methode" auf die Rechtswissenschaften und gleicht sie mit dem auf Savigny zurückgehenden Methodendenken ab. Wenn sich laut Gadamer an der juristischen Hermeneutik vorbildhaft zeigen lässt, wie das Verstehen immer geschieht, dann werden seine Erkenntnisse auch geeignet sein, ein falsches Selbstbild der Rechtswissenschaften zu korrigieren, das darin besteht, einem Wissenschaftsideal zu folgen, das die Voraussetzungen des Verstehens außer Acht lässt.

Infotext:

Die philosophische Hermeneutik, wie Hans-Georg Gadamer sie in Wahrheit und Methode umrissen hat, will keine wissenschaftliche Absicherung des Verstehens bereitstellen. Sie geht der Frage nach, unter welchen Bedingungen das Verstehen steht und von welchen Voraussetzungen es begrenzt wird. An den dazu gefundenen Antworten muss sich jede Hermeneutik messen lassen, auch diejenige, die im Gewand einer Methodenlehre der Rechtswissenschaften auftritt. Die vorliegende Arbeit überträgt die Erkenntnisse aus Wahrheit und Methode auf die Rechtswissenschaften und gleicht sie mit dem auf Savigny zurückgehenden Methodendenken ab. Wenn sich laut Gadamer an der juristischen Hermeneutik vorbildhaft zeigen lässt, wie das Verstehen immer geschieht, dann werden seine Erkenntnisse auch geeignet sein, ein falsches Selbstbild der Rechtswissenschaften zu korrigieren, das darin besteht, einem Wissenschaftsideal zu folgen, das die Voraussetzungen des Verstehens außer Acht lässt.

Inhaltsverzeichnis:

A. Das Problem der Geisteswissenschaften in der Philosophie Die hermeneutische Grundfrage - Der Aufschwung der Hermeneutik in der Romantik B. Der Verlust des Verstehens: Gadamers Schleiermacher-Interpretation Der Verlust des Verstehens und die Entdeckung der Individualität - Subjektivität und Divination - Einverständnis und Missverständnis C. Die Aporien des Historismus: Gadamers Dilthey-Interpretation Diltheys "Kritik der historischen Vernunft" - Das Problem der historischen Vernunft. Die Überwindung Hegels und das Zurückgeworfensein auf Kant - Diltheys Weg zur Hermeneutik D. Hermeneutische Philosophie: Die Grundlegungen durch Heidegger Die Hermeneutik der Faktizität - Die Hermeneutik des Daseins E. Verstehen und Zugehörigkeit: Gadamers philosophische Hermeneutik Der hermeneutische Zirkel - Verstehen auf Zeit - Die Produktivität des Zeitenabstands - Die erkenntnistheoretische Rechtfertigung - Die Relativität des Relativismus - Applikation - Die hermeneutische Aktualitätdes Aristoteles F. Die exemplarische Bedeutung der juristischen Hermeneutik Der Zirkel der Rechtsfindung - Die hermeneutische Aktualität des Aristoteles und das Problem der Rechtsanwendung. Individualität und Eingebundenheit - Das Ziel der Auslegung - Subjektive und objektive Theorie des Auslegungsziels G. Historisches Bewusstsein und Jurisprudenz: Savignys juristische Hermeneutik Hermeneutik zwischen Schleiermacher und Savigny - Entstehen und Verstehen - Die Gemeinsamkeit im Gemeinsamen - Bewusstsein der Wirkungsgeschichte und wirkungsgeschichtliches Bewusstsein - Der Volksgeist als politisches Argument - Subjektive Theorie und historische Bedingtheit Schlussbemerkungen, Literaturverzeichnis

Autorenbeschreibung

Der Autor studierte Rechtswissenschaften und Philosophie an der Universität Bielefeld. Nach Abschluss des ersten juristischen Staatsexamens absolvierte er das Referendariat am Kammergericht Berlin mit Stationen unter anderem im Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages und bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2009 ist der Autor als Rechtsanwalt in Berlin tätig.