Ostwärts und nichts vergessen!

Ostwärts und nichts vergessen!

Sie sparen 67%

Verlagspreis:
14,99€
bei uns nur:
4,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Politik zwischen Krieg und Verständigung

von Egon Bahr
Kartoniert/Broschiert
Herder, Freiburg, Herder Spektrum 6766, 2015, 272 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3451067668, ISBN-13: 9783451067662, Bestell-Nr: 45106766M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Stille
9,99€ 4,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Egon Bahr, Jahrgang 1922, Architekt der sozialliberalen Ostpolitik und Vordenker der Politik der "Gemeinsamen Sicherheit", macht in diesem Buch Erinnerungen und Aufzeichnungen zu seinen persönlichen und politischen Wegstrecken und Weichenstellungen zugänglich. Sein Lebensziel beschreibt er wie folgt: "Nachdem wir in der Völkerfamilie nun zum Subjekt geworden sind, das verantwortlich für unser Schicksal handeln kann, sollten wir unsere Selbstbestimmung vollenden, indem wir auf einen Zustand hinwirken, in dem Europa, zusammen mit Russland und unter der Mitwirkung Amerikas, zu dem unverwechselbaren attraktiven Kontinent des stabilen Friedens in der interpolaren Welt wird. Das ist mein Traum. Seit ich erlebt habe, dass ein Traum verwirklicht werden kann, bin ich überzeugt, dass wir das können, wenn wir wollen. Und Glück haben." Im Deutschland der 1960er Jahre war undenkbar, ja geradezu obszön, was Willy Brandt und Egon Bahr vorhatten: Man muss das Trennende zum Osten überwinden und das Gemeinsame suchen, "ohne zu wissen, wann und wie es erreichbar war". "Wandel durch Annährung" wurde eine Methodik, sich dem zuzuwenden, von dem man etwas will, das man erreichen möchte - in diesem Fall der Sowjetunion. Voraussetzung war, Interesse und Bereitschaft zu wecken, gemeinsame Lösungen zu finden. Egon Bahr wird immer wieder gefragt, ob diese Methodik denn auch heute noch Bestand habe. Er ist vorsichtig: in Europa ja, "auf den Rest der Welt ist das Rezept nicht automatisch übertragbar". Es ist heute kaum vorstellbar, dass sich ein Politiker als Diener seines Staates definiert. Egon Bahr tut es. Ohne Patos. Zwei unerfüllte Träume bleiben für den über 90-Jährigen: Ein politisch geeintes Europa und ein gesicherter globaler Frieden. Für jemanden, der über 50 Jahre einen wachen Blick auf das politische Geschehen hat, ist es unerheblich, wann diese Träume in Erfüllung gehen, Hauptsache man hat das Ziel im Blick. Aus dem Inhalt: Die Basis meines Verhältnisses zu Brandt war gleich zu Anfang in Berlin geklärt: "Ich werde Ihnen immer sagen, was ich denke, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Und wenn es sich nicht um eine Gewissensfrage handelt, dann entscheiden Sie." Daraufhin lächelte er ein bisschen: "Wenn es schlimm wird, dann bitte nur unter vier Augen." Das war die Grundlage, aus der sich im Laufe von Jahren eine Freundschaft entwickelt hat, die über die so genannte politische Freundschaft weit hinausging. Es war eine Freundschaft, die bis zu seinem Tod gehalten hat und über die Willy Brandt einmal sagte: "Es ist selten, dass Freundschaft die Belastungen des politischen Geschäftes über so viele Jahre hinweg überdauert." Richard von Weizsäcker hat die für mich vielleicht treffendste Erklärung formuliert: "Jeder kam wohl erst mit Hilfe des anderen zur wirksamen Entfaltung seiner eigenen Gaben.

Autorenbeschreibung

Egon Bahr (1922-2015) gilt als Architekt der Ostpolitik und Vordenker der Politik der "Gemeinsamen Sicherheit". Er prägte den bis heute wegweisenden Begriff "Wandel durch Annäherung" und mischte sich bis zu seinem Tod im Alter von 93 Jahren immer wieder in aktuelle europa- und sicherheitspolitische Debatten ein. Zu den wichtigsten Prägungen seines Lebens zählte Bahr die Begegnung mit Willy Brandt. Aus ihr entwickelte sich eine tiefe politische und persönliche Freundschaft, die auch nach dem Rücktritt Brandts als Bundeskanzler sowie Bahrs eigenem Ausscheiden aus der Bundesregierung jahrzehntelang Bestand hatte.