Namen, die keiner mehr nennt

Namen, die keiner mehr nennt

Sie sparen 56%

Verlagspreis:
8,99€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Ostpreußen - Menschen und Geschichte

Kartoniert/Broschiert
Rowohlt TB., rororo Taschenbücher Nr.62477, 2009, 186 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 349962477X, ISBN-13: 9783499624773, Bestell-Nr: 49962477M
Verfügbare Zustände:
Neu
10,00€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Bushido
14,20€ 4,95€
Edda
12,27€ 4,95€
Paris
16,99€ 6,99€
Rom
19,99€ 8,99€

Produktbeschreibung

Der Klassiker der großen Journalistin.

Sechs berühmte historische Skizzen über Ostpreußen vereint dieses Buch. Als intime Kennerin zeichnet Marion Gräfin Dönhoff das Bild einer Gesellschaft, die unwiederbringlich Geschichte ist und deren Mitglieder für den Größenwahn Hitlers einen sehr hohen Preis bezahlen mussten - den Verlust ihrer Heimat. Eine Liebeserklärung an Land und Leute sowie ein tiefer Blick in ein wichtiges Kapitel deutscher Geschichte.

Autorenporträt:

Marion Gräfin Dönhoff, geboren 1909 in Friedrichstein/Ostpreußen, studierte in Frankfurt und Basel Volkswirtschaft und leitete den ostpreußischen Familienbesitz bis 1945. Nach ihrer Flucht in den Westen begann ihr Leben als Journalistin. Sie prägte die Wochenzeitung Die Zeit als Autorin, Chefredakteurin und Herausgeberin bis zu ihrem Tod 2002. 1971 wurde sie mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.