Mystik des Todes

Mystik des Todes

Sie sparen 40%

Verlagspreis:
9,99€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Ein Fragment. Mit e. Vorw. v. Fulbert Steffensky

Restposten, nur noch 5x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Herder, Freiburg, Herder Spektrum Bd.6158, 2013, 160 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3451061589, ISBN-13: 9783451061585, Bestell-Nr: 45106158M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Infotext:

Das letzte Werk der großen Theologin Dorothee Sölles letztes Werk ist ein Fragment geblieben. Es ist die Auseinandersetzung mit der Endlichkeit und die eigene Sterbevorbereitung der Autorin. Sie denkt darin über den Schrecken des Todes nach und die Ängste, die ihn begleiten, über die Verleugnung der Grenzen des Lebens, das Abschiednehmen und die Frage nach der Erlösung. Ein Buch das unter die Haut geht: ehrlich, klug, leidenschaftlich, poetisch, tröstlich.

Autorenporträt:

Dorothee Sölle (1929-2003) lehrte von 1975 bis 1987 als Gastprofessorin am Union Theological Seminary New York. Sie hat der protestantischen Theologie in Deutschland ein eigenes Gesicht gegeben und war eine unerbittliche Kritikerin introvertierten Kirchentums, aber zugleich stets um Versöhnung zwischen den Menschen bemüht. Die Theologin stand für politische, feministische und engagierte Theologie, war aber auch Lyrikerin und gab in ihren Werken den Unterdrückten eine Sprache. Sie scheute sich nicht, eigene Erfahrungen von Krankheit und Leid zu thematisieren und gab vielen Menschen mit ihren bewegenden Worten Trost und Hilfe.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb