Mord durch Tabletten

Mord durch Tabletten

Sie sparen 33%

Verlagspreis:
5,95€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Der Fall Contergan

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Das Neue Berlin, edition ost, Spotless Nr.226, 96 Seiten, Format: 18 cm, ISBN-10: 3360020243, ISBN-13: 9783360020246, Bestell-Nr: 36002024M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Gadget
9,99€ 5,99€

Produktbeschreibung

Seit einem halben Jahrhundert spricht man von einer "Katastrophe". Erdbeben wie in Haiti oder ein Tsunami sind Katastrophen. Dort wirken Naturgewalten. Profitgier jedoch
ist menschlicher Natur. So gesehen war es keine Katastrophe, als ein Pharma-Konzern in der BRD ein Medikament auf den Markt brachte, das ungenügt getestet war, und es noch verkaufte, als bereits verkrüppelte oder nicht lebensfähige Kinder zur Welt kamen, deren Mütter das als Wundermittel gepriesene Medikament Contergan eingenommen hatten.
Klaus Huhn untersucht nicht nur den Skandal, ein Lehrbeispiel von skrupelloser Geldmacherei, sondern beantwortet auch die Frage, warum so etwas in der DDR unmöglich gewesen ist. Und er nennt den Namen jenes Mediziners, der dies verhindert hat: Prof. Dr. Friedrich Jung (1915-1997). Der heute diffamierte "Unrechtsstaat" folgte ethischen Prinzipien, von denen andere noch immer träumen.