Minimalism in Germany. The Sixties; Minimalismus in Deutschland. Die 1960er Jahre

Minimalism in Germany. The Sixties; Minimalismus in Deutschland. Die 1960er Jahre

zum Preis von:
24,95€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Daimler Art Collection. Katalog zur Ausstellung bei Daimler Contemporary, Haus Huth, Berlin, 2012. Dtsch.-Engl.

Kartoniert/Broschiert
Hatje Cantz Verlag, 2012, 520 Seiten, Format: 24,4x4,8x28,8 cm, ISBN-10: 3775733663, ISBN-13: 9783775733663, Bestell-Nr: 77573366A
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

FAKE
12,95€ 6,99€

Produktbeschreibung

Minimalismus in Deutschland in den 1960er-Jahren eine vielgestaltige Kunstströmung

Klappentext:

In den 1960er-Jahren entwickelte sich in Deutschland in der Auseinandersetzung mit Abstraktion und Zero-Avantgarde, mit konstruktiven und konkreten Tendenzen ein eigenständiger Minimalismus. Die Publikation widmet sich reduktionistischen Werken deutscher Künstler, die mit raumgreifenden Skulpturen, seriellen Bildobjekten und handlungsorientierten Werkkonzepten einen spezifisch deutschen Aspekt des Minimalismus als internationalem Phänomen der 1960er-Jahre repräsentieren. Essays zu minimalistischen Tendenzen in Architektur, Literatur, Film und Design der Zeit in Deutschland erweitern den Kontext. Vorgestellt werden rund 100 Werke von etwa 40 Künstlerinnen und Künstlern, überwiegend im Besitz der Daimler Kunst Sammlung, darunter so unterschiedliche Positionen von Künstlern wie Hartmut Böhm, Imi Giese, Hanne Darboven, Hermann Glöckner, Heinz Mack, Peter Roehr, Charlotte Posenenske, Ulrich Rückriem und Franz Erhard Walther.
Ausstellung: Daimler Contemporary, Haus Huth, Berlin 30.3. 30.9.2012

Klappentext:

In the exploration of abstraction and the Zero avant-garde, of constructive and concrete tendencies, an independent strand of minimalism developed in Germany in the sixties. This publication is devoted to reductionist works by German artists who produced large sculptures, series of visual objects, and action-oriented work concepts, representing a specifically German aspect of Minimal Art as an international phenomenon of the sixties. Essays on minimalist tendencies in Germany in the areas of art, architecture, literature, film, and design of this period expand the context. The catalogue features around one hundred works, most of them part of the Daimler Art Collection, by about forty artists, including artistic stances as diverse as those of Hartmut Böhm, Imi Giese, Hanne Darboven, Hermann Glöckner, Heinz Mack, Peter Roehr, Charlotte Posenenske, Ulrich Rückriem, and Franz Erhard Walther. Exhibition schedule: Daimler Contemporary, Haus Huth, Berlin, March 30September 30, 2012