Milla & Emilia - Freundinnen und andere Ungeheuer

Milla & Emilia - Freundinnen und andere Ungeheuer

Sie sparen 60%

Verlagspreis:
9,95€
bei uns nur:
3,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Gebunden
ab 10 Jahren
cbj, Milla und Emilia Bd.3, 171 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3570137988, ISBN-13: 9783570137987, Bestell-Nr: 57013798M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Infotext:

Klasse Mädchenunterhaltung mit Herz Stress pur für Milla & Emilia: Nach einem Super-Riesen-Krach hatte Emilia einen Unfall und liegt jetzt mit gebrochenem Kiefer im Krankenhaus - absolutes Redeverbot! Als dann auch noch überraschender Wochenend-Besuch auftaucht und sich bei Milla einquartiert, wird Milla das ganze Gefühls-Chaos zu viel und sie zickt jeden an, der ihr über den Weg läuft. Zum Glück kann sie sich zumindest mit ihrer allerbesten Landei-Freundin auch ohne große Worte wieder versöhnen. Denn jetzt braucht sie Emilia dringender denn je ... Für beste Freundinnen - und alle, die es noch werden wollen.

Leseprobe:

Ich glaube, ich bleibe hängen", sagt Emilia. "Hä? Was?", frage ich, denn ich bin mit meinen Gedanken gerade ganz woanders. "Jetzt tu mal nicht so, du hast mich sehr gut verstanden", erwidert sie. Ich bleibe stehen und sehe Emilia an. Ihre dunklen Augen glänzen mit ihren schwarzen Haaren um die Wette, und die fast schulterlangen Perlenohrringe, die farblich überhaupt nicht zu ihrem geometrisch gemusterten T-Shirt, dafür aber umso besser zu ihren bunt bemalten Chucks passen, baumeln an ihren abstehenden Ohren. "Du bleibst nicht sitzen", sage ich aus tiefster Überzeugung. Dabei weiß natürlich auch ich sehr gut, dass Emilia nicht nur in Geschichte, sondern auch in Chemie und Physik ziemlich auf der Kippe steht. Es ist einfach nur so: Ich kann mir partout nicht vorstellen, dass meine herzallerbeste Landeifreundin mal irgendetwas nicht schafft. Emilia ist zwar der chaotischste Mensch unter der Sonne, und sie hat sich zugegebenermaßen auch schon einige Male gründlich verpeilt, aber bisher ist sie nie wirklich gescheitert. Niemand ist so voller Energie und Ideen wie sie. Und niemand ist dermaßen verrückt. Und deshalb bin ich ganz sicher, dass sie die Sache mit den schlechten Noten noch irgendwie hinbiegen wird. Und wenn es auf den letzten Drücker ist. "In Physik schreiben wir nur noch eine einzige Arbeit", eröffnet sie mir. "Eben", sage ich. "Die versemmel ich, das ist schon mal klar", orakelt Emilia. Es klingt allerdings weniger so, als ob dies ein unabwendbares Schicksal wäre, sondern eher, als ob sie es sich felsenfest vorgenommen hätte. "Eben nicht", entgegne ich äußerst entschieden. "Dann erklär mir bitte mal, wie ich das schaffen soll!", pflaumt sie mich an. "Zum Beispiel, indem du dich gut vorbereitest", schlage ich vor. "Ha!", ruft Emilia. "Dazu müsste ich es erst mal kapieren." "Jetzt hör aber auf", sage ich und setze mich wieder in Bewegung. Mit schnellen Schritten laufe ich über den Schulhof in Richtung Fahrradständer, und es ist mir völlig egal, ob Emilia mitkommt oder nicht. "Jetzt warte doch mal!", ruft sie. "Warum rennst du denn auf einmal so?" "Vielleicht weil sie sich vor dir in Sicherheit bringen will", ruft Maggie, die mit ihren Co-Freundinnen Madlon, Sarah, Elly und Larissa an der Seitenwand des Unterstandes lehnt. "Halt die Klappe!", fahre ich sie an. "Spiel dich nicht so auf", kontert sie. Ich gehe einen Schritt auf sie zu, sehe ihr geradewegs in die Augen und sage: "Das kannst du haben. Du musst Emilia und mich bloß in Ruhe lassen." "Vergiss es", schnaubt Maggie und pustet sich ihre grüne Haarsträhne aus der Stirn. "In diesem Land herrscht Rede- und Meinungsfreiheit." "Oh", höhne ich. "Hast du in Politik etwa ausnahmsweise mal aufgepasst?" Madlon, die es noch weniger erträgt als die Maggie-Bossin selbst, dass ich seit Emilias Party keinen Schiss mehr vor ihnen habe, reckt mir ihre Faust entgegen. "Pass bloß auf!" Ich stöhne laut, verdrehe theatralisch die Augen und wende mich dann meinem Klapperesel zu. Emilia hat mich inzwischen eingeholt. Schweigend hebt sie ihr Rad aus dem Ständer und schiebt es langsam auf den Ausgang zu. Ich werfe Maggie & Co noch einen abfälligen Blick zu und folge ihr zügig. "Du solltest die nicht unterschätzen", meint Emilia, als wir den Bürgersteig erreicht haben. "Und du solltest sie nicht so wichtig nehmen", erwidere ich. "Ich kenne sie länger und besser als du." "Das weiß ich, Emilia", sage ich genervt. "Und ich habe auch nicht vergessen, wie gemein und brutal diese blöden Zicken sein können, aber außer dich interessiert das hier niemanden mehr. Sobald die uns noch einmal anfassen, kriegen sie es mit der ganzen Klasse zu tun. Wenn nicht sogar mit der ganzen Schule." "Schule ist da", sagt Emilia und deutet über ihre Schulter zurück. "Hier steht dir niemand mehr bei." "Ach so ist das", sage ich mehr zum Scherz. "Auf dich kann ich mich also auch nicht mehr verlassen?" Ich registriere noch ihren wütenden Blick und