Matrosenruhe

Matrosenruhe

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
25,00€
bei uns nur:
13,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Meine Jahre in Putins Gefängnissen

Restposten, nur noch 3x vorrätig
Gebunden
Ch. Links Verlag, 2019, 336 Seiten, Format: 14,4x21,4x3,1 cm, ISBN-10: 3962890327, ISBN-13: 9783962890322, Bestell-Nr: 96289032M
Verfügbare Zustände:
Neu
25,00€
Sehr gut
13,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Justizwillkür und Grausamkeit des Strafvollzugs in Russland - ein erschütternder Bericht

Infotext:

Alles scheint bestens zu laufen für Wladimir Perewersin: Mit gerade einmal 36 Jahren bekommt er einen hohen Posten bei einer russischen Bank. Doch dann gerät er in die Mühlen des Prozesses gegen Michail Chodorkowski, für dessen Ölkonzern Jukos er eine Weile gearbeitet hat. Chodorkowski hat sich bei Präsident Putin unbeliebt gemacht, und Perewersin soll ihn mit Falschaussagen belasten. Er weigert sich. Schließlich wird er selbst zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Ein Albtraum nimmt seinen Lauf - sieben Jahre verbringt Perewersin in Lagern und Gefängnissen, darunter die seit Sowjetzeiten berüchtigte "Matrosenruhe" in Moskau. Sein Buch gibt einen Einblick in die kaum fassbaren Zustände im russischen Justizwesen, das von korrupten und politisch willfährigen Gerichten geprägt ist, in dessen Gefängnissen Häftlinge schikaniert und gefoltert werden. All das schildert Perewersin nüchtern, reflektiert und ungemein eindringlich.

Rezension:

Eindrucksvoll wie erschütternd. Richard Herzinger, Die Welt Wladimir Perewersin verdanken wir einen schonungslosen Einblick in die Welt der postsowjetischen Lager. Jan Claas Behrends, Der Tagesspiegel Ein wichtiges und gut geschriebenes Buch. Mario Pschera, neues deutschland Ein Buch, über das Olga Romanowa, die Leiterin einer Selbsthilfegruppe von Ehefrauen von Häftlingen, im Vorwort schreibt, es sei das Beste, was sie jemals über Gefängnisse gelesen habe. Gut möglich, dass sie Recht hat. Deutschlandfunk, Andruck

Autorenbeschreibung

Perewersin, Wladimir Jahrgang 1966, wurde in Moskau geboren. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften machte er Karriere bei einer russischen Bank. Von 1999 bis 2002 arbeitete er für den Ölkonzern YUKOS, danach war er Deputy Chairman of the Board bei der Corporate Finance Bank in Moskau. Von Dezember 2004 bis Februar 2012 saß er in Haft. Heute lebt und arbeitet er in Berlin. Thiel, Christian Jahrgang 1963, Ausbildung zum Gasmonteur, 1981-85 Gelegenheitsjobs: Platzanweiser im Kino, Gebührenkassierer bei der Post, Krankenwagenfahrer, Tontechniker; seit 1985 autodidaktische Beschäftigung mit Fotografie, 1988-90 Assistent bei Sibylle Bergemann, 1990-92 Assistent bei Prof. Arno Fischer, seit 1992 Mitarbeit an einer Fotodokumentation für die Universität Potsdam über den Abzug der Westgruppe der (russischen) Streitkräfte aus Brandenburg