Masken der Semiose

Masken der Semiose

Sie sparen 70%

Verlagspreis:
29,80€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Zur Semiotik und Morphologie der Medien

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Kulturverlag Kadmos, Kaleidogramme Bd.37, 2013, 391 Seiten, Format: 15,2x23,1x2,8 cm, ISBN-10: 3865990665, ISBN-13: 9783865990662, Bestell-Nr: 86599066M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Tibet
57,40€ 8,99€

Produktbeschreibung

Die Medienwissenschaften sind noch immer auf der Suche nach einer konzeptuellen Basis, auf der ihre technikhistorischen, kulturanthropologischen und diskursgeschichtlichen Befunde in ihrem Bedingungsgefüge beschrieben und erklärt werden können. Alle bisher vorgeschlagenen Medienbegriffe, etwa McLuhans Prothesenbegriff, Baudrillards Simulakrenkonzept oder Luhmanns Medium/Form-Unterscheidung, waren zu konkret, zu einseitig bzw. zu weit, um eine solche Basis zu formulieren. Die vorliegende Arbeit macht den Vorschlag, Medien als historisch wandelbare Formenrepertoires aufzufassen, durch die semiotische Prozesse besonders hervorgehoben und der Reflexion zugänglich gemacht werden. Die mediale Semiose 2. Ordnung exponiert nicht nur semiotische Prozesse, sondern verdeckt sie auch: Medien vergegenwärtigen semiotische Prozesse auf eine interpretationsbedürftige Weise. In diesem Doppelsinn der Ausstellung und Verdeckung sind Medien 'Masken der Semiose'. Die Arbeit präsentiert vor dem Hintergrund grundlegender Überlegungen zum Zeichen-, Form- und Medienbegriff eine Vielzahl transmedialer und epochenübergreifender Kategorien, die dabei helfen, die Ergebnisse konkreter Medienforschungen aufeinander zu beziehen.

Autorenbeschreibung

Jochen Venus, geb. 1969, Studium der Medienwissenschaften, Allgemeine Literaturwissenschaft, Soziologie und Philosophie. Nach Koordinationstätigkeiten im Graduiertenkolleg 'Intermedialität' und dem Studiengang Medieninformatik an der Universität Siegen arbeitete er im dortigen DFG-Forschungskolleg 'Medienumbrüche' im Teilprojekt 'Mediennarrationen und Medienspiele'. Derzeit vertritt er an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf die Professur 'Theorie und Praxis der Mündlichkeit'.