Kritik des Ästhetischen - Ästhetik der Kritik

Kritik des Ästhetischen - Ästhetik der Kritik

Sie sparen 45%

Verlagspreis:
38,00€
bei uns nur:
20,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Festschrift für Karl Prümm

Restposten, nur noch 3x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Schüren Verlag, 2010, 450 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3894725664, ISBN-13: 9783894725662, Bestell-Nr: 89472566M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Hort
29,90€ 8,99€
Schön
22,00€ 11,99€

Produktbeschreibung

Der Band versammelt zahlreiche Beiträge von Geisteswissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen ebenso wie von Medienpraktikern, Autoren, Regisseuren und Kameraleuten, die den renommierten Medienwissenschaftler Prof. Dr. Karl Prümm während seiner Lehr- und Forschungstätigkeit begleitet haben.
Seit den 1970er Jahren steht Karl Prümm für die Etablierung und den Ausbau der damals noch jungen Disziplin der Medienwissenschaft, zu deren Emanzipation und Profilierung er durch seine Arbeiten im Bereich der Film- und Fernsehwissenschaft, durch Beiträge zu den Debatten um Bildgestaltung und -theorie und Untersuchungen zur Geschichte, Ästhetik und Theorie der Kameraarbeit entscheidend beigetragen hat.
Mit Beiträgen von Thomas Koebner, H.-J. Wulff, Helmut Scheuer, Jens M. Fischer, Peter Seibert, Wolf Reif, Waltraud Wende, Karl Riha, Günter Helmes, Joachim Paech, Christine Noll Brinckmann, Ludwig Harig, Benno Rech, Bernd Kiefer, Wolfgang Jacobsen, Rainer Rother, Panja Mücke, Heinz B. Heller, Andreas Dörner, Guntram Vogt, Heike Radeck, Inga Lemke, Jürgen E. Müller, Erhard Schütz, Günter Rohrbach und Norbert Grob

Autorenbeschreibung

Astrid Pohl, geb. 1965, M. A., Dipl. ing. agr., Filmhistorikerin, Lehrtätigkeit im Fach Medienwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, Kino-, Ausstellungs- und Festivalarbeit, Promotion über »Deutschsprachige Filmmelodramen 1933-1945«. Arbeitsschwerpunkte: deutsche Filmgeschichte bis 1945, Film und Exil, Genre und Gender im Film.