ALLES PORTOFREI: Lagerräumung wegen Inventur bis zum 27.01.2020. Alle Infos hier.

Krebsforschung als gesellschaftliche Herausforderung

Krebsforschung als gesellschaftliche Herausforderung

Sie sparen 77%

Verlagspreis:
26,00€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 1x vorrätig
Gebunden
Alber, 2008, 160 Seiten, Format: 21,5 cm, ISBN-10: 3495483047, ISBN-13: 9783495483046, Bestell-Nr: 49548304M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Dieser Band versammelt die Beiträge der zweiten "Wartburgtagung", auf welcher sich namhafte internationale Persönlichkeiten aus der molekularen Krebsforschung, der Philosophie, Theologie und Rechtswissenschaften, Pharmaindustrie sowie der Patientenschaft transdisziplinär über die Herausforderungen der zukünftigen Möglichkeiten in Krebsdiagnostik und -therapie verständigten. Das Ziel des Bandes ist einerseits, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der molekulargenetischen Krebsforschung interdisziplinär verständlich darzustellen und andererseits, die damit verbundenen ethischen und rechtlichen Fragestellungen aus wissenschaftlich unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren. Wie bereits im ersten Tagungsband zur Thematik der Humanbiotechnologie, wird hier das Gespräch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft ermöglicht; kontroverse Sichtweisen werden formuliert. Der Band zeigt, welche Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen in der Zukunft möglich werden, und die Chancen und Risiken, die sich daraus für die Gesellschaft ergeben.

Autorenbeschreibung

Dr.-Ing. Dagmar Schipanski, geboren 1943 im thüringischen Sättelstädt, wurde nach dem Studium der Physik in Magdeburg und ihrer Habilitation 1990 Professorin für Festkörperelektronik an der Technischen Universität Ilmenau, deren Rektorin sie 1995/96 gewesen ist. Von 1992 bis 1998 war sie Mitglied des Wissenschaftsrats, von 1996 bis 1998 dessen Vorsitzende. Seit 1998 ist sie u. a. Mitglied der Unesco-Weltkommission für Ethik in Wissenschaft und Technologie. 1999 nominierte sie die CDU/CSU für die Nachfolge von Bundespräsident Herzog, 2000 wurde sie in Thüringen Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst.