Kein Ort der Zuflucht für hilfsbedürftige alte NS-Verfolgte?

Kein Ort der Zuflucht für hilfsbedürftige alte NS-Verfolgte?

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
19,80€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Durch NS-Verfolgung traumatisierte Menschen in der Altenhilfe und Altenpflege

Restposten, nur noch 4x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Mabuse-Verlag, None, 2006, 204 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3935964714, ISBN-13: 9783935964715, Bestell-Nr: 93596471M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Fireman
17,99€ 8,99€
Blut
29,95€ 15,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Die Beiträge eines Symposiums gleichen Titels und des Kongresses "60 Jahre danach" befassen sich unter anderem mit möglichen Auslösern für die Wiederkehr eines erlittenen Traumas in Pflegesituationen. Oftmals reichen schon für Außenstehende eher unbedeutende Ereignisse oder Umstände für Retraumatisierungen aus. Kot- und Uringerüche, Duschen oder die Nähe zu einem Sterbenden in einem gemeinsamen Zimmer in einer Pflegeeinrichtung sind solche "Trigger". Die Erfahrungen beim Aufbau eines besonderen ambulanten Pflegedienstes für Verfolgte des Nationalsozialismus in Hamburg, "Solidarität im Alter", geben spannende Einblicke in einen etwas anderen pflegerischen Alltag - nach dem Motto "Alter darf kein Hallraum für die vergangenen Schrecken von NS-Überlebenden sein". Das Buch enthält wichtige Informationen und Anregungen für alle in der Altenhilfe und Altenpflege Beschäftigten.

Autorenbeschreibung

Sonja Schlegel, geb. 1955, Diplom-Sozialarbeiterin, seit 1990 im Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte in Köln. Bernd Sonntag, geb. 1953, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Köln, Mitglied des Psychotherapeutischen Arbeitskreises für Betroffene des Holocaust. Barbara Kettnaker, geboren 1963, Erzieherin, Historikerin, Slavistin. Seit 1997 Referentin bei Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. für Frankreich, Norwegen, Russland, Belarus und Ukraine. Thomas Heldt, 1965 geboren Studium der Theologie in Halle/S., Rostock und Berlin. Seit 1997 Referent für Freiwilligenarbeit bei ASF, für Polen und Tschechien und für ein Programm mit internationalen Freiwilligen in Deutschland. Dr. Jost Rebentisch, geb. 1966, Historiker, Volontariat am Kölnischen Stadtmuseum, seit 2002 beim Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V. als Projektleiter und stellv. Geschäftsführer.