Kafka war jung und er brauchte das Geld

Kafka war jung und er brauchte das Geld

Sie sparen 60%

Verlagspreis:
14,90€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
in 2-3 Tagen vorrätig
In den Warenkorb

Eine rasante Kulturgeschichte für Vielbeschäftigte

Gebunden
Kein & Aber, 2011, 176 Seiten, Format: 15,5 cm, ISBN-10: 3036955933, ISBN-13: 9783036955933, Bestell-Nr: 03695593M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Infotext:

Wenn Sie Kultur eigentlich nicht interessiert, werden Sie dieses Buch nicht weglegen können. Kafka war jung und er brauchte das Geld ist der Crashkurs für alle, die keine Ahnung haben und trotzdem ins Tischgespräch eingreifen wollen. Von der Renaissance ("Die Mona Lisa war der erste Smiley") über Barock, Klassik und Romantik ("Goethe und Schiller haben gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstoßen ") bis in die Gegenwart ("Der Literaturnobelpreis ist ein Entschädigungsfonds für Kolonialverbrechen") wird eine Fülle von Fakten, Zahlen und verblüffenden Thesen geboten, mit denen Sie jede Kulturdebatte rasch für sich entscheiden.

Autorenporträt:

KONSTANTIN RICHTER, geboren 1971 in Berlin, studierte in Edinburgh und New York. Er arbeitete als Reporter für englischsprachige Medien, unter anderem für die Columbia Journalism Review in New York, die Cambodia Daily in Phnom Penh und das Wall Street Journal in Brüssel. Heute lebt er als freier Autor in Berlin. PETER GUT, in Zürich geboren, zeichnet für die Neue Zürcher Zeitung sowie für die Bilanz. Für Kein & Aber hat er zahlreiche Bücher illustriert, u. a. Der Bär auf dem Försterball von Peter Hacks und Die klassische Anmache von Bernd Fritz.

Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb