Jihad Rap

Jihad Rap

Sie sparen 50%

Verlagspreis:
12,00€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

An den Rändern muslimischer Subkulturen

Kartoniert/Broschiert
Ventil, 2016, 112 Seiten, Format: 19,5 cm, ISBN-10: 3955750531, ISBN-13: 9783955750534, Bestell-Nr: 95575053M
Verfügbare Zustände:
Neu
12,00€
Sehr gut
5,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Tibet
57,40€ 8,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Allahu Akbar! Und dann knallts. Und wieder und wieder. Experten hegen kaum Zweifel, dass dieses Szenario auch in Westeuropa gerade zur traurigen Gewohnheit wird. Den passenden Sound gibts auch dazu: Jihad Rap. Islamistische Reime auf harten Beats zu schick geschnittenen Gräuelvideos. Das sind Propaganda-Tools im Werkzeugkasten der digitalen Demagogen des heiligen Kriegs. Hier kommt ein schlingernder Prozess der Identitätssuche und Realitätsfindung zum Ausdruck, der auf kulturelle Heimatlosigkeit verweist. Jihad Rap wirft ein grelles Licht auf die Frage, ob wir einen Huntingtonschen Clash der Kulturen erleben oder eben gerade das Gegenteil, eine Verschmelzung der Kulturen. Die Popularität dieses Genres belegt zumindest, dass New York, London oder Paris keine gemütlichen Melting Pots mehr sind, sondern schnelle Brüter, an deren Rändern sich Traditionen, Glauben, Pop und Kommerz zu einem vielköpfigen Bastard vereinen. Ein verstörendes Beispiel findet sich im Berliner Ex-Gangsta-Rapper Deso Dogg.

Autorenbeschreibung

Yvonne Kunz, geb. 1972, studierte Übersetzung und angewandte Linguistik in Zürich und Liverpool. Ihre schreiberische Laufbahn begann sie als Musikjournalistin und -kritikerin bei "sounds.ch". Ab 2001 war sie Spiritus Rector der "Fabrikzeitung", der Publikation des autonomen Kulturzentrums Rote Fabrik in Zürich. Seit 2008 ist sie als freie Reporterin mit den Schwerpunkten Justiz, Gesellschaft und Kultur tätig, u.a. für das Straßenmagazin "Surprise", "Der Literarische Monat", "Work", "Die Zeit", "WoZ". Sie lebt und arbeitet in Zürich und mag das Durcheinander des modernen Lebens. Denn in dessen Ritzen finden sich immer wieder Themen und Geschichten, die wie Schlüssel sind zur Komplexität des großen Ganzen.