Intersubjektivität und implizites Gedächtnis

Intersubjektivität und implizites Gedächtnis

Sie sparen 45%

Verlagspreis:
19,90€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Reflexionen veränderter therapeutischer Praxis

Restposten, nur noch 6x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Brandes & Apsel, 2013, 188 Seiten, Format: 20,7 cm, ISBN-10: 3955580075, ISBN-13: 9783955580070, Bestell-Nr: 95558007M
Verfügbare Zustände:
Neu
19,90€
Sehr gut
10,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Infotext:

In einer Reihe von Beispielen wird die Arbeitsweise des intersubjektiv orientierten Psychotherapeuten dargestellt. So werden intersubjektives Denken und Erleben in der Annäherung an implizite Vorgänge des Anderen nachvollziehbar. Gleichzeitig verweist Junker auch auf Grenzen und Unsicherheiten, die es als Therapeut auszuhalten gilt. Junkers Buch liefert Bausteine für eine Theorie impliziter Prozesse in der psychoanalytischen Psychotherapie. Junker diskutiert in seinem neuesten Buch die Ergebnisse der empirischen Kleinkindforschung, der Neurowissenschaften und der Intersubjektivitätstheorie der letzten Jahre. Er integriert diese Erkenntnisse in Anlehnung an Daniel Sterns Theorie des impliziten Beziehungswissens in den Fundus psychoanalytischer Theorie. Dadurch kann er die Entwicklung der psychoanalytischen Behandlungspraxis der letzten Jahrzehnte kritisch kommentieren und den Blick für eine umfassende intersubjektive Praxis öffnen. Diese Erweiterung psychoanalytischen Denkens kommt den Patienten zugute. Sie haben es nun mit einem Gegenüber zu tun, dessen Lebendigkeit und Erleben in der analytischen Situation in den Diskurs und den Veränderungsprozess einbezogen ist. Das Unternehmen Psychoanalyse emanzipiert sich von Jahrzehnte alten Verkrustungen und gewinnt an Vitalität.

Autorenporträt:

Der Autor: Helmut Junker, Prof. i. R. Dr. Dr. med., Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Dozent an der Akademie für Psychotherapie, Psychosomatik und Psychoanalyse Hamburg. Veröffentlichungen zur Praxis der Psychotherapie und Geschichte der Psychoanalyse: Von Freud in den Freudianern (1991), Unter Übermenschen. Freud & Ferenczi (1997) und zur Geschichte der therapeutischen Beziehung: Beziehungsweisen. Die tiefenpsychologische Praxis zwischen Technik und Begegnung (2005).


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb