Haben und Nichthaben

Haben und Nichthaben

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
24,95€
bei uns nur:
13,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Eine kurze Geschichte der Ungleichheit

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Gebunden
WBG Theiss, 2017, 264 Seiten, Format: 14,2x22x2,5 cm, ISBN-10: 3806234795, ISBN-13: 9783806234794, Bestell-Nr: 80623479M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
24,95€
Sehr gut
13,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Update
24,99€ 10,99€
Reboot
22,99€ 10,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Ohne ideologische Scheuklappen schreibt Branko Milanovic, einer der angesehensten Wirtschaftsexperten und lange Jahre Chefökonom der Weltbank, über neue Ungleichheit und alten Kapitalismus. Er zeigt auf erfrischende Weise, wie wir anders mit Ungleichheit umgehen können. Und er führt uns vor Augen, wieso wir genau jetzt damit anfangen müssen.

Infotext:

Alle reden von Ungleichheit, seitdem der Mittelstand schrumpft und die Schere zwischen Arm und Reich größer wird. Doch stimmt das wirklich: Führt Kapitalismus zwangsläufig zu Ungleichheit? Wie müssen wir dann die Wohlstandsphase nach dem Zweiten Weltkrieg verstehen? Branko Milanovic zählt zu den weltweit führenden Experten zur Einkommensverteilung und war lange Jahre leitender Ökonom der Weltbank. Seine These: Im Kapitalismus kann es beides geben, Phasen von Ungleichheit wie von Gleichheit. Und doch müssen wir heute dringend etwas tun. Nur: Was sind zeitgemäße Mittel? Milanovic hat die globalen und historischen Zusammenhänge im Blick. Was können wir uns, verglichen mit den reichen Mittelschichten in China oder armen Mittelschichten in Afrika, tatsächlich leisten? Und war Nero reicher als Bill Gates? Ohne ideologische Scheuklappen und mit viel Humor erklärt er die ökonomischen Hintergründe der Diskussion über die Zukunft unserer Gesellschaft.

Rezension:

"Eine aktuelle Auseinandersetzung mit der Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen ... Eine maßgebliche Arbeit." Kirkus Reviews "Hier schreibt nicht nur ein Ökonom, sondern auch ein Philosoph über die wachsende Einkommensungleichheit in der Welt. Milanovic beantwortet Fragen, die sich vermutlich viele Leser zu ihren wirtschaftlichen Zukunftsaussichten stellen." Booklist "Wenn Sie sich auch nur ein kleines bisschen für Politik und Makroökonomie interessieren, sollten Sie dieses Buch lesen. ... Milanovic erklärt, wie wir an diesen Punkt gelangt sind und wohin uns die Ungleichheit führen wird." The Spectator "In seinem amüsanten und intelligenten Buch erklärt Milanovic für Laien verständlich, wie sich die Einkommensungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern im Lauf der Jahre entwickelt hat." Foreign Affairs "Dieses Buch wird sowohl Fachleute als auch Laien fesseln und enthält wichtige Erkenntnisse für beide Gruppen. Ein wunderbares Buch für jedes Publikum... Sehr empfehlenswert." Choice "Eine kompakte und anregende Untersuchung des Wesens, der Geschichte und der Ursachen der Ungleichheit." Ethics & International Affairs

Autorenbeschreibung

Milanovic, Branko Branko Milanovic (geb. 1953) zählt zu den weltweit führenden Experten zur Ungleichheitsforschung. Seit 2014 lehrt er an City University of New York, davor war er jahrelang der Chefökonom am Forschungsinstitut der Weltbank.