Geraubte Jahre

Geraubte Jahre

Sie sparen 40%

Verlagspreis:
9,95€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Porträts aus der Zwangsarbeit. Hrsg.: LWL-Freilichtmuseum Detmold

Kartoniert/Broschiert
Klartext-Verlagsges., 2015, 128 Seiten, Format: 27,5 cm, ISBN-10: 3837513327, ISBN-13: 9783837513325, Bestell-Nr: 83751332M
Verfügbare Zustände:
Neu
5,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Bushido
14,20€ 4,95€
Edda
12,27€ 4,95€
Rom
19,99€ 8,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Die Porträts und Gruppenbilder in diesem Buch zeigen Kriegsgefangene und Zwangsarbeiterinnen, die während des Zweiten Weltkriegs in Rietberg durch das Atelier Kuper und Nachfolger fotografiert wurden. Auf den ersten Blick passen die Bilder scheinbar nicht zum Alltag der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus. Tatsächlich haben die Porträtierten sich freiwillig fotografieren lassen und die Bilder selbst in Auftrag gegeben. Die Aufnahmen unterstreichen die Individualität der abgebildeten Personen und geben ihnen ein Gesicht. Für die Zwangsarbeiterinnen und Kriegsgefangenen waren sie eine Möglichkeit, unter schweren und entwürdigenden Lebensbedingungen ein positives und starkes Bild von sich selbst zu zeigen. Die Porträts wurden als Erinnerungsbilder aufbewahrt, an Freunde verschenkt oder als Lebenszeichen in die Heimat geschickt. Der Katalog präsentiert ein Stück Zeitgeschichte als Fotogeschichte. Die begleitenden Aufsätze geben einen Überblick zur Zwangsarbeit in Westfalen im Zweiten Weltkrieg, dokumentieren die Recherchen zur Aufklärung der Fotografien und bieten didaktische Überlegungen für Bildungsarbeit und Unterricht.