Don't let me be misunderstood

Don't let me be misunderstood

Sie sparen 47%

Verlagspreis:
16,99€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Wie wir weltweit besser verstanden werden - Mit den "Dos und Don ts" der internationalen Kommunikation

Kartoniert/Broschiert
Ariston, 2015, 217 Seiten, Format: 20 cm, ISBN-10: 3424201235, ISBN-13: 9783424201239, Bestell-Nr: 42420123M
Verfügbare Zustände:
Neu
16,99€
Sehr gut
8,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Infotext:

Entdecken Sie das Geheimnis empathischer Kommunikation "Wir kommunizieren einfach anders", sagt die langjährige UN-Dolmetscherin Susanne Kilian. Wir reden nicht lange drum herum, kommen zum Punkt und sagen, was Sache ist. Dieser direkte Sprachstil gilt als kompetent, karrierefördernd und effizient. Die meisten Kulturen dieser Welt folgen jedoch ganz anderen sozialen Regeln und Etiketten. Sie hören von klein auf: "Lass deinen Gesprächspartner nie das Gesicht verlieren." Im Umgang mit ausländischen Gesprächspartnern treten wir deutschen Muttersprachler deshalb oft ins Fettnäpfchen. Sprachliche Missverständnisse mit gravierenden Konsequenzen sind die Folge. Unsere Direktheit verhindert, was wir uns eigentlich wünschen: schnelle Lösungen und Entscheidungen. Anhand historischer, kultureller und neurowissenschaftlicher Hintergründe beschreibt Suanne Kilian, warum wir so kommunizieren, wie wir es tun. Anschaulich und kurzweilig, gespickt mit Anekdoten aus der Praxis, erschließt sie ihren Lesern die "Dos und Don'ts" der internationalen Kommunikation.

Rezension:

"Überzeugend im Ausland präsentieren und verhandeln Susanne Kilian war viele Jahre UN-Dolmetscherin in Europa, Asien und den USA, bevor sie eher zufällig ihr Talent für das Kommunikations-Coaching entdeckte. Heute ist sie eine Expertin für interkulturelle 'empathische' Kommunikation. In ihrem Buch 'Don't let me be misunderstood' sucht sie nach den (bislang ungeschriebenen) Spielregeln für bessere Verständigung im Ausland. Sag es deutlich und klar (aber bitte nur in Deutschland) Wer als Deutscher in den USA, in China oder auch 'nur' in Südeuropa rhetorisch punkten will, muss mehr beherrschen als nur die Sprache: Er muss die kulturellen und sozialen Eigenheiten des Gastgeberlandes kennen. 'Sich in die Mentalität anderer Länder einfühlen und das Sprachverhalten anpassen', darum geht es. Wir Deutschen, so die Autorin, stehen für 'klare Kante', direkte schnörkellose Ansagen. Das kommt in Israel, Finnland oder Lettland gut an, wo man ein offenes Wort schätzt, in den USA hingegen werden unverblümt ehrliche Auskünfte als unhöflich empfunden. Smalltalk ist Trumpf. 'Great Guy' and 'big woman' Kilian hat zahlreiche Beispiele für rhetorische und interkulturelle Patzer parat wie den von Kathi Witt, die als Promi-Moderatorin eine Sportlerin mit den Worten 'Big woman' ('fette Frau') loben wollte. Zudem erfahren Sie, dass Sie Verhandlungen in Japan sofort abbrechen können, wenn Ihr Gesprächspartner 'I'm not sure' (im asiatischen Kontext: 'garantiert nicht!') äußert und ihren Geldbeutel mitnehmen müssen, selbst wenn ihr amerikanischer Geschäftsfreund ankündigt: 'You're invited to the new restaurant.' Das nämlich ist einen höfliche Floskel für eine Verabredung, sagt aber nichts darüber aus, wer die Rechnung ordert. Roter-Reiter - Fazit: Amüsant, lehrreich und extrem nützlich: Der kulturelle Sprachführer von Susanne Kilian macht Sie fit für die pannenfreie Kommunikationen im Ausland. Nebenbei ist das Buch auch einer kleiner Knigge für gutes Business-Englisch." (Oliver Ibelshäuser, www.Roter-Reiter.de vom 12.8.2015)