Die strafbefreiende Selbstanzeige gem. 371 Abs. 1 AO im Rahmen von Mehrpersonenverhältnissen.

Die strafbefreiende Selbstanzeige gem. 371 Abs. 1 AO im Rahmen von Mehrpersonenverhältnissen.

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
89,90€
bei uns nur:
49,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zum Strafrecht 324, 2018, 340 Seiten, Format: 16x23,3x1,8 cm, ISBN-10: 3428153995, ISBN-13: 9783428153992, Bestell-Nr: 42815399M
Verfügbare Zustände:
Neu
89,90€
Sehr gut
49,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Gabriele L. Stark untersucht eine Vielzahl von Praxisproblemen, die sich bei Abgabe einer Selbstanzeige gem.
371 Abs. 1 AO nach einer von mehreren Personen begangenen Steuerhinterziehung stellen. Nach Auffassung der Bearbeiterin sind die Anforderungen an den Inhalt der Berichtigung anhand eines von ihr entwickelten Drei-Stufen-Modells zu bestimmen. Weitere Schwerpunkte betreffen die Auswirkungen der lediglich von einem Teil der Tatbeteiligten abgegebenen Selbstanzeige.

Klappentext:

Gabriele L. Stark untersucht eine Vielzahl von Praxisproblemen, die sich bei Abgabe einer Selbstanzeige gem.
371 Abs. 1 AO nach einer von mehreren Personen begangenen Steuerhinterziehung stellen. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass der Wortlaut der Norm, soweit er einheitliche Anforderungen an den Inhalt der Berichtigung stellt, zu weit ist, da er dazu führt, dass ein Teil der Tatbeteiligten von der Abgabe einer wirksamen Selbstanzeige faktisch ausgeschlossen ist. Die Autorin schlägt vor, die Anforderungen an den Inhalt der Berichtigung an der Art der Tatbeteiligung und der Steuerschuldnereigenschaft hinsichtlich der hinterzogenen Steuern (

34 Abs. 1, 35 AO) zu orientieren und regt die Verwendung eines von ihr entworfenen Drei-Stufen-Modells an. Weitere Schwerpunkte der Arbeit betreffen die Möglichkeit der Zurechenbarkeit der Strafbefreiung und der Berichtigung bei Abgabe der Selbstanzeige durch einen Teil der Tatbeteiligten sowie den Auswirkungen von hierbei gemachten Fehlern.

Inhaltsverzeichnis:

1. Teil: Allgemeines

A. Einleitung
B. Grundlagen der Untersuchung
C. Mehrpersonenverhältnisse
D. Die Steuerhinterziehung im Rahmen von Mehrpersonenverhältnissen
E. Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Teils der Untersuchung

2. Teil: Besonderes

A. Der Inhalt der Selbstanzeige nach
371 Abs. 1 AO i.R.v. Mehrpersonenverhältnissen
B. Zurechenbarkeit der Strafbefreiung eines Tatbeteiligten mittels Abgabe einer Selbstanzeige?
C. Die Zurechenbarkeit der Berichtigung nach
371 Abs. 1 AO
D. Pflichten des Steuerhinterziehers im Zusammenhang mit der Abgabe der Selbstanzeige
E. Selbstanzeige bei rechtlichen oder tatsächlichen Kollisionslagen des Beraters oder Vertragspartners
F. Die koordinierte Selbstanzeige als taugliches Mittel für die Abgabe einer Selbstanzeige i.R.v. Mehrpersonenverhältnissen?
G. Die Zurechenbarkeit von Fehlern bei der Abgabe der Selbstanzeigeerklärung nach
371 Abs. 1 AO
H. Thesen
I. Abschließende Bemerkungen zur Untersuchung

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Klappentext:

"Voluntary Disclosure Pursuant to Sec. 371 para. 1 German Tax Code in the Context of Perpetration and Participation"

Gabriele L. Stark examines a variety of legal problems of the volutary disclosure pursuant to Sec. 371 para. 1 German Tax Code in the context of perpetration and participation. She concludes that the wording of the law ultimately excludes certain accomplices in the tax evasion and suggests a three-step-model for the determination of the content of the voluntary disclosure. She further focuses on the effects of a volutary disclosure that has solely been filed by a part of the accomplices.

Autorenbeschreibung

Gabriele L. Stark studied law at the Christian-Albrechts-Universität in Kiel. From July 2014 to November 2017 she graduated at the chair of criminal law of Prof. Dr. Andreas Hoyer and was scholarship holder of the Landesgraduiertenstipendium of Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. During the work on her doctoral thesis she worked as legal research assistant in a law firm with focus on tax and fiscal tax mandats as well as in two international corporate law firms and was a permanent guest at Prof. Dr. Andreas Hoyer\'s chair of criminal law. Since December 2017 she started her legal internship at the Regional Court Lübeck and works in an international law firm as legal research assistant.