Die große Geldschmelze

Die große Geldschmelze

zum Preis von:
19,90€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Wie Politik und Notenbanken unser Geld ruinieren

Gebunden
Hanser, 2014, 284 Seiten, Format: 13x21,1x3 cm, ISBN-10: 3446440313, ISBN-13: 9783446440319, Bestell-Nr: 44644031A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Update
24,99€ 10,99€

Produktbeschreibung

Die Notenbanken fluten die Welt mit Geld, der Staat profitiert - und der Bürger zahlt.

Klappentext:

Die unheilige Allianz von Staat, Notenbanken und Finanzmärkten hat uns an den finanziellen Abgrund geführt. Der Wert unseres Geldes, unser Vermögen und unsere Wirtschaft stehen auf dem Spiel. Die Notenbanken der Welt haben sich zu Geiseln der Politik degradieren lassen. Bürger, Steuerzahler und Sparer sind die Leidtragenden: Der anhaltende Niedrigzins frisst ihr Erspartes auf, die Flut billigen Zentralbank-Geldes führt zu immer neuen gefährlichen Blasen, die Rettungsaktionen für marode Banken übersteigen jedes Maß. Hanno Beck und Aloys Prinz zeigen, wie Geld, Schulden, Geschäfts- und Zentralbanken wirklich funktionieren - und warum die Politik endlich aufhören muss, mit unserem Geld zu spielen.

Rezension:

"Das Buch ist sehr verständlich geschrieben und auch für Finanz-Laien geeignet. Der lockere Schreibstil der Autoren macht die vermeintlich trockene Materie zur packenden Lektüre." Michael Ferber, Neue Zürcher Zeitung, 28.04.15

"Ein Buch für alle, die ganz genau wissen möchten, wie die unheilige Allianz von Politik und Notenbanken funktioniert - und ob sich der nächste Crash noch abwenden lässt." manager magazin, Oktober 2014

"Die Wirtschaftsprofessoren Hanno Beck und Aloys Prinz durchleuchten die aktuellen Probleme unseres Finanzsystems mit Bravour." EURuro, November 2014

Autorenbeschreibung

Beck, Hanno
Hanno Beck, Jahrgang 1966, war bis 2006 Mitglied der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2006 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Pforzheim. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

Prinz, Aloys
Aloys Prinz, Jahrgang 1956, war von 1993 bis 2000 Professor für Wirtschaftspolitik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit April 2000 ist er Professor für Finanzwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Er ist Autor zahlreicher Beiträge in nationalen und internationalen Fachzeitschriften.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb