Die Rechtsgutstheorie

Die Rechtsgutstheorie

zum Preis von:
66,00€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
innerhalb von 24 Stunden vorrätig
In den Warenkorb

Legitimationsbasis des Strafrechts oder dogmatisches Glasperlenspiel?

Kartoniert/Broschiert
Nomos, 2008, 310 Seiten, Format: 22,7 cm, ISBN-10: 3832901574, ISBN-13: 9783832901578, Bestell-Nr: 83290157A


Produktbeschreibung

Die Rechtsgutstheorie wird seit dem 19. Jahrhundert sowohl zur Begründung als auch zur Limitierung von Strafnormen herangezogen, wobei kritische Stimmen indes nie verstummt sind. Der Komplexität und der Bedeutung dieser Frage gerecht wird nur eine bereichsweise vorgehende Analyse. Dieser Sammelband trägt dem mit 19 unterschiedlich ausgerichteten Beiträgen Rechnung, die den internationalen Aspekt (Harm Principle), das lange im Strafrecht vernachlässigte Verfassungsrecht, mögliche Materialisierungskomponenten des Rechtsgutsbegriffs, Zurechnungsfragen sowie alternative Modelle der Strafrechtslimitierung in den Vordergrund rücken. Zwei zusammenfassende Schlusswörter - aus der Perspektive eines Rechtsgutsskeptikers sowie aus derjenigen eines Rechtsgutsbefürworters - bringen die in einem fruchtbaren Widerstreit stehenden Sichtweisen zum Ausdruck. Die Kritik an der begrenzten Wirkkraft eines inhaltlich aufgeladenen Rechtsgutsbegriffs hilft, diesen auf einen akzeptablen Fluchtpunkt mit genau definierten Materialisierungskomponenten zu reduzieren, der dann u. a. über Zurechnungsaspekte zu ergänzen ist.

Autorenbeschreibung

Prof. Dr. Roland Hefendehl, Leiter des Instituts für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht an der Universität Freiburg, konfrontiert in seinen Arbeiten Forderungen nach einer Ausweitung des Strafrechts mit empirischen Erkenntnissen und strafrechtstheoretischen sowie dogmatischen Kautelen.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb