Die Kronos Geheimnisse - Das Kabinett der Wunder

Die Kronos Geheimnisse - Das Kabinett der Wunder

Sie sparen 59%

Verlagspreis:
16,95€
bei uns nur:
6,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 5x vorrätig
Gebunden
ab 11 Jahren
cbj, Die Kronos-Geheimnisse Bd.1, 2009, 348 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3-570-13672-8, ISBN-13: 9783570136720, Bestell-Nr: 57013672M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben

Bär
14,95€ 2,99€

Produktbeschreibung
Voller Wunderdinge steckt die Welt der 12-jährigen Petra Kronos, denn ihr Vater ist ein außergewöhnlich begabter Schöpfer kleiner magischer Spielereien. Nun soll er für den Prinzen in Prag eine besondere Uhr fertigen, wie die Welt sie noch nicht gesehen hat. Doch statt reich entlohnt, kehrt der Vater blind aus Prag zurück. Der Prinz hat ihm die Augen geraubt. Nur warum? Mithilfe ihres Freundes, der kleinen mechanischen Spinne Astrophil, will Petra zurückstehlen, was ihrem Vater gehört, und stößt dabei im Herzen des Palastes auf das »Kabinett der Wunder« und das Geheimnis der Uhr, die noch ganz anderes vermag, als nur harmlos die Zeit zu messen. Die gelben Hügel hoben und senkten sich zu sonnigen Kuppen und Tälern. Die böhmische Landschaft sah an diesem strahlenden Augustmorgen fast aus wie ein goldener Ozean mit riesigen, wogenden Wellen. Ein klappriger Karren war in einem Tal unterwegs. Zwei Männer hockten auf dem Kutschbock und blickten auf das stämmige Pferd, das sie zog. Und dann lag da ein in Stoff gewickeltes Bündel hinter den Männern, das fast die ganze Ladefläche des Karrens einnahm. Einer der beiden, Jarek, hielt die Zügel. "Dafür müsste ich extra bezahlt werden", sagte er. "So ein Gestank." "Was meinst du?", fragte Martin, Jareks Begleiter. Er wandte sich um und blickte auf das Bündel. Jarek bemerkte das. "Nein, nicht der. Dieser verdammte Raps. Der stinkt übler als ein fünfhundert Jahre altes Plumpsklo." "Ach so", erwiderte Martin. "Ich finde, er riecht gut." Das Gelb der Hügel stammte von Abertausenden von Rapspflanzen in voller Blüte. Jarek würgte. "Ich möchte keiner von euch Leuten aus den Bergen sein, dieauf den Blumenfeldern arbeiten. Bis ich wieder in Prag bin, stinken meine Kleider." Zu träge, um beleidigt zu sein, lehnte sich Martin auf dem rissigen Kutschbock aus Leder zurück. "Viele Leute mögen den Geruch von Raps. Das ist eben eine von den Sachen, die man entweder liebt oder hasst. Wie Spargel essen." "Nachdem du mit dem Gestank aufgewachsen bist, ist doch klar, dass du dich daran gewöhnt hast." "Denk dran" Martin drohte ihm mit dem Finger und tat so, als hätte er die letzte Äußerung nicht gehört "Böhmen braucht diese Pflanzen. Ich wette, das gibt dieses Jahr eine gute Ernte. Bald sind die Bauern draußen auf den Feldern, um den Samen einzusammeln und ihn zu Öl zu pressen. Du kannst über den Geruch meckern wie eine Ziege, aber dieser Raps wird für alle möglichen Sachen gebraucht." Das Pferd trabte über den unbefestigten Weg, und eines der Wagenräder sackte in ein Schlagloch, sodass der Karren durchgerüttelt wurde. Das Bündel hinten im Wagen stöhnte. "Der schon wieder!" Martin wandte den Kopf und blickte finster auf die dunkle Gestalt. "Nichts da. Du hältst jetzt mal ein bisschen still." Er stieß ein ungeduldiges Knurren aus, nahm den Hut ab und fächelte sich über das verschwitzte Gesicht. "Es ist heiß", sagte er und seufzte. "Ja-a", sagte Jarek schleppend und blickte nach vorne. "Bringt aber gutes Geld, diese Fuhre." "Hmm." Jarek schnalzte mit den Zügeln. "Jedenfalls sind wir bald da. Noch ungefähr eine halbe Stunde." "Was, bist du schon mal hier gewesen? Ich hab gedacht, du hast Prag noch nie verlassen. Wieso kennst du dann die Gegend hier?" "Kenne ich auch nicht." Jarek setzte sich auf dem Bock zurecht. "Aber das Pferd kennt sie." Martin sah ihn befremdet an. "Und das hat dir gesagt, wie lange wir noch unterwegs sind, oder wie?" Jarek lachte, vielleicht zum ersten Mal während der ganzen Fahrt. "Nein, natürlich nicht! Ich hab nur Spaß gemacht." Doch Martin hielt das für einen seltsamen Spaß. "Weißt du, was er getan hat?", fragte Jarek und deutete mit dem Kinn auf das Bündel, dessen Atem lauter und abgehackter geworden war. Martin sah Jarek immer noch misstrauisch an. "Nein, hab nicht gefragt. Und das ist die reine Wahrheit." Jarek nickte. "So ist es am besten." "Der Befehl", sagte Martin, "der ist vom Prinzen selbst gekommen." Das war neu für Jarek, auch wenn er so etwas geahnt hatte. Und als er das nun hörte, wurde ihm klar, warum er während der letzten paar Stunden in ziemlich düsterer Stimmung gewesen war. Sich das bewusst zu machen, war, wie plötzlich einen Krampf zu bekommen, wenn man zu lange in einer Stellung gesessen hatte. Und tatsächlich, dachte Jarek, er hatte tatsächlich einen Krampf im Rücken. "Du hast mir nicht gesagt, dass der Auftrag direkt vom Prinzen gekommen ist", sagte er. "Du hast ja auch nicht gefragt." Das stimmte. Jarek hatte keine Fragen gestellt, als Martin, der sich auch um die Pferde des Prinzen kümmerte, ihm verkündet hatte, das

Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb