ALLES PORTOFREI: Lagerräumung wegen Inventur bis zum 27.01.2020. Alle Infos hier.

Der Straftatbegriff in Europa.

Der Straftatbegriff in Europa.

Sie sparen 42%

Verlagspreis:
78,00€
bei uns nur:
44,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Eine rechtsvergleichende Untersuchung der allgemeinen Voraussetzungen der Strafbarkeit in Deutschland, England, Frankreich und Polen. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Beiträge zum Internationalen und Europäischen Strafrecht 10, 2011, 312 Seiten, Format: 23,3 cm, ISBN-10: 3428135717, ISBN-13: 9783428135714, Bestell-Nr: 42813571M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Kurztext:

Europa wächst zusammen - längst auch im Strafrecht. Konsequent verfolgt, führt dieser Weg irgendwann zum innersten Kern des Strafrechts: zu der Frage, was eine Tat zur Straftat macht. Diese Frage nach dem Straftatbegriff stellt sich auf Unionsebene spätestens dann, sobald es auch nur einen originären Unionsstraftatbestand gibt. Vor diesem Hintergrund vergleicht der Autor das deutsche, englische, französische und polnische Recht mit dem Ziel, bereits jetzt Grundzüge eines gemeineuropäischen Straftatbegriffs zu erarbeiten.

Infotext:

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis es auf europäischer Ebene originäres Kriminalstrafrecht gibt - etwa zum Schutz der EU-Finanzinteressen. Sollte es dazu kommen, stellten sich mit einem Schlag sämtliche Fragen des Allgemeinen Teils. Kohärent beantworten ließen sie sich auf der Grundlage eines gemeineuropäischen Straftatbegriffs. Im Vergleich des deutschen, englischen, französischen und polnischen Rechts erarbeitet der Autor Grundzüge eines solchen europatauglichen Straftatbegriffs. Dabei zeigen sich weit reichende Gemeinsamkeiten, sowohl in struktureller als auch in materieller Hinsicht. Zugleich offenbart sich aber auch ein merklicher Gegensatz zwischen dem deutsch geprägten und einem "gemeinwesteuropäischen" Straftatverständnis - bis hin zu der zentralen Frage, ob Strafe ausnahmslos individuelle Schuld voraussetzt oder nicht. An gemeinsame Ansätze aller vier untersuchten Konzepte anknüpfend, plädiert der Autor im Ergebnis für den Straftatbegriff einer rechtskreisübergreifenden personalen Straftatlehre, in deren Zentrum das Verhaltensunrecht einer Person steht.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsübersicht: Erster Teil: Einleitung: A. Thema und Ziel der Untersuchung - B. Forschungsstand - C. Methodische Bemerkungen - Zweiter Teil: Die Straftatbegriffe in Deutschland, England, Frankreich und Polen - Landesberichte: A. Der Straftatbegriff in Deutschland - B. Der Straftatbegriff in England - C. Der Straftatbegriff in Frankreich - D. Der Straftatbegriff in Polen - Dritter Teil: Der Straftatbegriff im Rechtsvergleich: A. Allgemeine kritische Würdigung der untersuchten Straftatbegriffe - B. Versuch einer Synthese - C. Kritische Würdigung des gefundenen Straftatbegriffs - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Autorenbeschreibung

Dr. Volker Helmert, geboren 1974 in Berlin, studierte Rechtswissenschaften in Marburg, Lausanne und Genf mit den Schwerpunkten Europarecht, Strafrecht, Rechtsgeschichte und Rechtsvergleichung. Nach dem Ersten Staatsexamen absolvierte er beim Kammergericht Berlin das Referendariat, anschließend war er Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2006 trat er in den höheren Auswärtigen Dienst ein. Seither ist er für das Auswärtige Amt in Berlin und in deutschen Auslandsvertretungen tätig.