Das gewerkschaftliche Streikmonopol.

Das gewerkschaftliche Streikmonopol.

Sie sparen 44%

Verlagspreis:
99,90€
bei uns nur:
55,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Der Streik zwischen Verfassung und Völkerrecht. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriften zum Sozial- und Arbeitsrecht 353, 2018, 388 Seiten, Format: 15,8x23,4x2,1 cm, ISBN-10: 3428155270, ISBN-13: 9783428155279, Bestell-Nr: 42815527M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Kurztext:

Die Arbeit befasst sich mit der Zulässigkeit des nicht gewerkschaftlichen Streiks in Deutschland und erörtert, ob das hier geltende Recht das Streikrecht zwingend an tariffähige Gewerkschaften bindet. Dazu analysiert die Arbeit das Zusammenspiel zwischen Völkerrecht, dem Grundgesetz und dem Richterrecht des Bundesarbeitsgerichts. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass diese Streikform entgegen der ständigen Rechtsprechung in engen Grenzen zulässig ist, wo Gewerkschaften nicht genug Schutz bieten.

Infotext:

Die Arbeit befasst sich mit der Zulässigkeit des nicht gewerkschaftlichen Streiks ("Wilder Streik") in Deutschland. Sie erörtert, ob das in Deutschland geltende Recht das Streikrecht zwingend an tariffähige Gewerkschaften bindet. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass diese Streikform entgegen der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts in engen Grenzen zulässig ist, wo Gewerkschaften nicht ausreichend Schutz bieten. Die Zulässigkeitsfrage stellt sich insbesondere vor dem Hintergrund verschiedener völkerrechtlicher Verträge, die auch den nicht gewerkschaftlichen Streik schützen. Die Arbeit analysiert das Zusammenspiel zwischen Völkerrecht, dem Grundgesetz und dem arbeitskampfrechtlichen Richterrecht des Bundesarbeitsgerichts und arbeitet heraus, in welchem Verhältnis diese Rechtsquellen zueinander stehen. Damit liefert sie einen Beitrag zu den dogmatischen Grundlagen des deutschen Arbeitskampfrechts unter Berücksichtigung völkerrechtlicher Vorgaben. Die Arbeit wurde mit dem Dissertationspreis des Hamburger Vereins für Arbeitsrecht e.V. ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung Gang der Untersuchung 1. Grundlagen der Untersuchung Streik als Untersuchungsgegenstand - Streik in Deutschland - Nichtgewerkschaftlicher Streik 2. Völkerrecht Überblick zum Völkerrecht - Nichtgewerkschaftlicher Streik im Völkerrecht - Exkurs: Nichtgewerkschaftlicher Streik im Unionsrecht 3. Grundgesetz Verortung des Streiks im Grundgesetz - Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz im Überblick - Streik als Element der abwehrrechtlichen Dimension - Streik als Element der objektiv-rechtlichen Dimension 4. Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Verfassungsrechtliche Bewertung - Einfluss des Völkerrechts 5. Konsequenzen und Folgeüberlegungen Suspendierungswirkung für den nichtgewerkschaftlichen Streik? - Regeln für ein nichtgewerkschaftliches Streikrecht - Allgemeine Überlegungen zum Arbeitskampfrecht Zusammenfassung der Ergebnisse Literatur- und Stichwortverzeichnis

Infotext:

"The Monopoly of Trade Unions in German Strike Law" The thesis reviews the legal ban on wildcat strikes in Germany and discusses its legal permissibility in view of international law, the German Basic Law ("Grundgesetz") and German case law. While the interaction between these three legal sources is closely analysed the findings of the thesis show that wildcat strikes in Germany are permissible under narrow conditions where trade unions do not provide enough protection.