Das Lächeln des Severin Guldenthal

Das Lächeln des Severin Guldenthal

Sie sparen 55%

Verlagspreis:
19,99€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 4x vorrätig
Buchleinen
Herder, Freiburg, 2013, 464 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3451327309, ISBN-13: 9783451327308, Bestell-Nr: 45132730M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

"Die Geschehnisse, von denen im folgenden berichtet wird", beginnt der Roman, dessen Sprache in "gesitteter Verwegenheit", wie sie Thomas Mann als Ideal betrachtete, doch weniger die Chronik äußerer Ereignisse bietet, sondern einige Stunden im Leben des alten Polyhistor Severin Guldenthal festhält. Es sind Begegnungen einer Karwoche, die Anlass zum Erzählen und Bedenken werden. Ein Kaleidoskop, in das Biografisches eingewebt ist in die Geschichte und die Fragen, die das 20. Jahrhundert für den denkenden Christen versammelt hat und die die Hauptperson der Erzählung an die Kommenden weiterreicht. In der Beschreibung des Protagonisten Severin Guldenthal, des "einsamen Wanderers", wird, zurücktretend im Pseudonym eines Autors, die Person des schreibenden Verlegers Hermann Herder erkennbar: Er "fühlte sich dabei in seinem Glauben begleitet von den Offenbarungen des Mythos, der Ermutigung durch die Poesie und Kunst und dem Versprechen der Sterne".