Das Essener Burggymnasium 1824-1945

Das Essener Burggymnasium 1824-1945

Sie sparen 63%

Verlagspreis:
29,95€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Eine Höhere Schule im Spiegel wechselnder politischer Machtsysteme

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Klartext-Verlagsges., 2012, 234 Seiten, Format: 16,7x22,4x1,7 cm, ISBN-10: 3837508196, ISBN-13: 9783837508192, Bestell-Nr: 83750819M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Wollust
10,90€ 4,99€
Die DDR
9,90€ 4,99€
Computus
11,90€ 5,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Das Buch stellt die Entwicklung der Höheren Schule in Preußen und im Deutschen Reich in der Zeit zwischen 1824 und 1945 am Beispiel des Burggymnasiums in Essen dar. Im Mittelpunkt steht die höhere Schulbildung im Spiegel wechselnder politischer Machtsysteme. Neben der bildungshistorischen Auswertung des Quellenmaterials legt der Autor Andreas Gronewald einen Schwerpunkt auf den konfessionellen Kontext, der für das Burggymnasium eine besondere Rolle spielt: Es entstand aus der Zusammenlegung einer katholischen und einer evangelischen Schule und wurde alternierend von einem katholischen und protestantischen Direktor geleitet. Die Darstellung stützt sich auf zahlreiche Quellen wie Schulakten, Schulprogramme, Jahresberichte, Briefkorrespondenzen, Schulzeitungen sowie Zeitungsartikel.