Das Buch der Emma Reyes

Das Buch der Emma Reyes

Sie sparen 45%

Verlagspreis:
22,00€
bei uns nur:
11,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Eine Kindheit in 23 Briefen. Mit einem Vorwort von Michi Strausfeld

Restposten, nur noch 3x vorrätig
Gebunden
Eichborn, 2017, 240 Seiten, Format: 16,7x22,1x2,3 cm, ISBN-10: 3847900323, ISBN-13: 9783847900320, Bestell-Nr: 84790032M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

"Das schönste Buch der letzten Jahre" Semana In 23 Briefen erzählt die kolumbianische Künstlerin Emma Reyes von ihrer Kindheit in äußerster Armut: von den ersten Lebensjahren in einem fensterlosen Verschlag in Bogotá, der Mutter, die sie und ihre Schwester im Stich lässt, und dem Kloster, in dem das Leben nur aus Beten und Arbeiten besteht. Trotz des harten Schicksals ist in Emmas Briefen keinerlei Wehklagen zu finden, sie schillern vor poetischer Kraft. Gabriel García Márquez war begeistert von diesem außergewöhnlichen literarischen Werk, das in Kolumbien längst zum Klassiker geworden ist. Mit einem Vorwort von Michi Strausfeld "Diese poetische Nacherzählung einer Kindheit in absoluter Armut ist überwältigend. Jeder Moment ist wunderbar eingefangen, scharfsinnig und ungewöhnlich." Daniel Alarcón "Ein Meisterwerk von großer literarischer Bedeutung." El Tiempo "Dieses Buch ist wie ein Geheimnis, das enthüllt werden muss: Wir haben einen Schatz gefunden." El Mundo

Rezension:

"Bis 1997 schreibt die ehemalige Analphabetin [...] dem kolumbianischen Romancier und Kulturwissenschaftler 23 außergewöhnliche Briefe, die nun auch in der deutschen Übersetzung - von zahlreichen ausdrucksstarken Zeichnungen begleitet - unter dem Titel Das Buch der Emma Reyes: Eine Kindheit in 23 Briefen vorliegen." Eva-Christina Meier, taz. Die Tageszeitung, 23.09.2017 "Ein bewegendes Dokument über eine heuchlerische Gesellschaft." Eva Karnofsky, WDR5, 2017 "Emma Reyes hat ein sehr klarsichtiges Buch geschrieben, lebhaft erinnert und voller Poesie." Michael Schreiner, Bayerwald-Echo, 24.01.2018

Autorenbeschreibung

Emma Reyes (1919-2003) wanderte 1947 nach Paris aus und wurde eine angesehene Künstlerin. Ihre Arbeit für die UNESCO führte sie nach Washington und Mexiko, wo sie sich mit Frida Kahlo und Diego Rivera anfreundete. Zwischen 1969 und 1997 entstanden die Briefe an ihren Freund Germán Arciniegas, in denen sie die Geschichte ihrer Kindheit erzählt. Vor ihrem Tod übergab sie die Briefe einer Stiftung, die 2012 die Veröffentlichung ermöglichte.