Biokraftstoffe zwischen Sackgasse und Energiewende

Biokraftstoffe zwischen Sackgasse und Energiewende

Sie sparen 63%

Verlagspreis:
29,95€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Sozial-ökologische und transnationale Perspektiven

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
oekom, 2014, 272 Seiten, Format: 16,5x23,5x1,6 cm, ISBN-10: 3865816819, ISBN-13: 9783865816818, Bestell-Nr: 86581681M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Die kontroversen Debatten zum Thema Biokraftstoffe reißen nicht ab. Einst gefeiert als Allheilmittel gegen Klimawandel, Ölabhängigkeit sowie für die Entwicklung ländlicher Regionen, werden potenziell positive Wirkungen der Biokraftstoffe zunehmend infrage gestellt. Dennoch werden Biokraftstoffeweltweit politisch gefördert. Diese widersprüchliche Entwicklung wirft die Frage auf, welche Rolle sie für eine sozial-ökologische Transformation der Energiesysteme (noch) spielen können. Im vorliegenden Buch werden die Folgen und Entwicklungen der Biokraftstoffförderung und -nutzung in und zwischen verschiedenen Weltregionen (Europa, Asien, Afrika, Südamerika), ihre politische Regulierung und diskursive Legitimierung analysiert. Die Beiträge im Buch belegen, dass Biokraftstoffe nie der alleinige Auslöser von Verdrängung, Entwaldung oder Hunger sind. Unter den gegebenen Umständen der transnationalen Verflechtung und mangelnden Regulierung tragen sie jedoch oftmals stärker zu Problemen bei, als dass sie diese entschärfen.

Autorenbeschreibung

Prof. Dr. Bernd Hirschl ist Leiter des Forschungsfelds "Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz" am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin sowie Professor für "Management regionaler Energieversorgungsstrukturen an der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU). Dr. Kristina Dietz, Politikwissenschaftlerin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika Institut der FU Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die internationale Klima- und Energiepolitik, Konflikte um Naturressourcen, Raumtheorie, Demokratie, Entwicklung und Gesellschaftliche Naturverhältnisse. Elisa Dunkelberg ist promovierte Ingenieurin für Technischen Umweltschutz. Sie forscht am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung zu den Themen Bioenergie, Energieeffizienz und Umweltbewertung. Elisa Dunkelberg ist promovierte Ingenieurin für Technischen Umweltschutz. Sie forscht am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung zu den Themen Bioenergie, Energieeffizienz und Umweltbewertung. Raoul Herrmann ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Nachhaltige Wirtschafts- und Sozialentwicklung des Deutschen Instituts für Entwicklungszusammenarbeit (DIE) und zudem externer Doktorand am Institut für Umweltökonomik und Welthandel der Leibniz Universität Hannover. Thomas Vogelpohl, Politologe, arbeitet am Institut für ökologische Wirtschaftsfor-schung (IÖW). Sein Schwerpunkt ist die Umwelt-, und Klimapolitikanalyse mit einem Fokus auf erneuerbare Energien. Michael Brüntrup ist Agraringenieur und hat seine Doktorarbeit über in Agrarökonomie geschrieben. Seit 2003 ist er am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), wo er sich allgemein mit Fragen der Agrarpolitik und Ernährungssicherheit in Subsahara-Afrika beschäftigt